Erstellt am 14. Mai 2015, 19:51

von Michael Heger

SC Ritzing: Bitte noch warten. Der SC Ritzing hätte sich am Donnerstag gegen die Austria Amateure vorzeitig zum neuen Meister der Ostliga küren können.

 |  NOEN, Michael Heger
Ein Treffer zum 1:1 in der Nachspielzeit verhinderte aber den meisterlichen Jubel der Mittelburgenländer. Drei Spiele vor Schluss hat die Mannschaft von Trainer Stefan Rapp zwar einen höchst komfortablen Vorsprung von acht Punkten auf den ersten Verfolger Parndorf. Trotzdem heißt es in sportlicher Hinsicht: Bitte noch warten, ehe auch theoretisch alles klargemacht ist.

<strong>Tabelle der Regionalliga Ost</strong>

RITZING - AUSTRIA AMATEURE 1:1. In der Praxis befinden sich die Ritzinger bereits auf dem Meisterzug, sportlich ist alles auf Schiene Richtung Relegation um den Aufstieg in die Erste Liga. Trotzdem hätte der Leader gerne bereits gegen die Austria Amateure (das Match wurde wegen Gewitters gestern abgebrochen und heute, Donnerstag, nachgetragen) auch theoretisch den Titel fixiert, um drei Partien vor Schluss keine Rechenspiele mehr zuzulassen.

Zulechner verhinderte Jubel mit Ausgleich in Nachspielzeit

Dafür wäre allerdings ein Sieg gegen die violetten Fohlen nötig gewesen – und nach der 1:0-Führung durch Mario Pavec (54.) sowie einiger guter Gelegenheiten sah auch alles nach der Meisterparty des neuen Ostliga-Königs aus. Austrias Profi-Leihgabe  Philipp Zulechner aber verhinderte diesen Jubel mit dem Ausgleich per Kopf in der Nachspielzeit (92.).

Somit muss sich der SC Ritzing noch gedulden, bis tatsächlich alles klar ist. Sollte Parndorf alle drei Spiele gewinnen, benötigen die Mittelburgenländer aus den restlichen Begegnungen in Stegersbach, bei den SKN Juniors und daheim gegen den SC Neusiedl/See zwei Punkte, um aus eigener Kraft Erster zu bleiben.

Neben dem sportlichen Erfolg heißt es dieser Tage aber auch warten auf die neuen Infos rund um die Bundesliga-Lizenz. In erster Instanz wurde diese bekanntlich verwehrt, die Entscheidung in zweiter Instanz folgt.