Erstellt am 07. September 2016, 11:12

von Michael Heger

SC Ritzing-Manager Hochstaffl: "Nur Momentaufnahme". Nach Runde fünf steht der SC Ritzing an der Spitze der Tabelle, für die Trainer nur eine Randerscheinung.

 |  Bruno

Obwohl bekannt war, dass die Ritzinger in dieser Saison wieder eine bärenstarke Mannschaft zur Verfügung haben, konnte man mit so einem Saisonstart wohl doch nicht rechnen.

Nach dem spielfreien Wochenende in Runde eins startete man (ganz ungewohnt) mit einem Sieg bei der Vienna und setzte dann gleich noch drei Siege drauf, dabei schlug man auch Geheimfavorit Ebreichsdorf auf fremder Anlage. Die frühe Tabellenführung scheint den Verantwortlichen in Ritzing gar nicht so recht zu sein.

"Schauen nur auf nächstes Spiel"

„Das interessiert mich im Moment nicht, wir schauen nur auf das nächste Spiel“, meint Manager Robert Hochstaffl zu der erfreulichen Tatsache. Auch für Trainer Stefan Rapp steht die weitere Entwicklung der Mannschaft über der derzeitigen Tabellensituation: „Der Teufel schläft nicht, wir müssen weiter hundert Prozent geben. Ein Sieg darf nie normal sein, nicht nach dem Spiel und nicht vor dem nächsten Spiel.“ Damit sprach der Trainer auch den kurzen „Leerlauf“ in Hälfte zwei im Neusiedl-Spiel an: „Wir haben es lange Zeit sehr gut gemacht, müssen aber daran arbeiten, diese Phasen im Spiel kürzer zu halten.“

Natürlich steigt mit der Siegesserie auch das Selbstvertrauen der ohnehin schon sehr starken Truppe. Wenn es einmal (phasenweise) nicht so läuft, wird vieles mit der individuellen Klasse der Akteure wettgemacht.

So können zum Beispiel Mario Sara und Daniel Wolf mit ihren Weitschüssen immer für ein Tor sorgen und auch die Standardsituationen funktionieren immer besser. Auch ist ein Tomas Jun nach seiner Verletzung in der Vorbereitung noch nicht in Top-Form. Darauf will man sich aber in Ritzing nicht verlassen. Stefan Rapp: „Es gibt immer etwas zu verbessern, wir dürfen auch im Training nicht nachlassen.“