Erstellt am 05. Dezember 2012, 00:00

Reserveteam plant 2.-Klasse-Neustart. 2. Liga Mitte / Einheimische Spieler wollen den SV Markt St. Martin retten. Nach einer „Auszeit“ soll es in der 2. Klasse weitergehen.

Ausgejubelt? Hermann Stocker und Co. müssen nach derzeitigem Stand im Frühjahr für andere Vereine jubeln.Didi  |  NOEN
Von Christian Pöltl

Quo vadis SV Markt Sankt Martin? Die Gerüchteküche um den Tabellenvierzehnten brodelt seit längerem gewaltig. Von der Einstellung des Spielbetriebes bis hin zur Neuübernahme des Vereins durch eine Person aus dem Mattersburger Bezirk rankten sich die Mythen über den weiteren Vereinsweg. Die Kämpfe über die Fortführung des Vereinsgeschehens wirkten zäh und sperrig, verliefen meist im Sand. Bereits vergangene Woche sollte eine Generalversammlung mehr Klarheit bringen. Wenig einheimische Spieler, gepaart mit nicht wegzudiskutierenden Finanzproblemen stellten die Verantwortlichen vor große Probleme. Ein neuer Obmann samt Vorstand sollte gefunden werden, welcher nochmals die Trendwende zum Guten herbeiführen sollte. Doch diese hoffnungsvolle Erwartung musste schnell auch ad acta gelegt werden. Die Generalversammlung musste abgebrochen und auf einen „unbestimmten Zeitpunkt in diesem Kalenderjahr“, so die damals gegebene Auskunft von Sektionsleiter Hermann Stocker, verschoben werden.

Das Reserveteam als  letzter Rettungsanker

-->

In der Folge wurde von Spielern der U23-Truppe aus der Not heraus eine Idee geboren. Jene „Reserve-Truppe“ will künftig das Kernstück des Vereins bilden. So wurde schon am Sonntag ein erstes Meeting anberäumt, um einen gemeinsamen Plan über die Fortführung des Vereins „auszuhecken“. Demnach solle der Spielbetrieb des SV Markt St. Martin im Frühjahr 2012 eingestellt werden. „Unsere Überlegungen gehen dahin, dass wir im Frühjahr pausieren und uns nur mittels Trainings fit halten“, sagt U23-Kapitän, Teilnehmer des sonntägigen Gipfels und Sektionsleiter-Stellvertreter Kevin Pauer. Nach der „Auszeit“ soll es im Sommer einen Neustart in der 2. Klasse Mitte geben. „Diese Idee wird von den einheimischen U23-Spielern getragen. Doch wir müssen das alles natürlich noch mit dem aktuellen Vorstand um Obmann Walter Kleindl besprechen“, erklärt Pauer den nächsten Schritt. Der Gipfel zwischen dem alten und dem designierten Vorstand soll am Wochenende stattfinden.