Erstellt am 17. März 2016, 05:04

von David Hellmann

Rückkehrer führten Pichler-Elf zum Sieg. Mit Gabor Beke und Daniel Orban avancierten am Samstag just zwei Langzeitverletzte zu Erfolgsgaranten des SCL. „Beke is back“, grinst Lockenhaus-Trainer Gerhard Pichler.

Angekommen. Lockenhaus' Gabor Beke zeigte in seinem zweiten Spiel nach seiner langen Verletzungspause, dass er (fast) wieder der Alte ist.  |  NOEN, zVg

„Beke is back“, grinst Lockenhaus-Trainer Gerhard Pichler. Der ungarische Offensivmann Gabor Beke war es nämlich, der den Herbstmeister nach einem 0:2-Rückstand gegen Rohrbach mit drei Treffern noch zu einem 3:2-Sieg führen konnte.

Während sich der 34-Jährige nach seinem Achillessehnenriss und der damit verbundenen halbjährigen Pause in seinem Comeback-Spiel gegen Sigleß noch schwer getan hatte, präsentierte er sich am Wochenende wieder in gewohnter Manier. „Im ersten Spiel gegen Sigleß merkte man ihm noch die fehlende Praxis an“, so sein Trainer. „Jetzt war er aber fast wieder der Alte.“

Aber nicht nur Beke, sondern auch sein ungarischer Landsmann Daniel Orban zeigte nach seinem Kreuzbandriss, dass er in den Planungen seines Trainer wieder eine Rolle spielen wird. „Ich freue mich für beide. Sie können uns jetzt endlich wieder weiterhelfen.“

Und so sind nun eben nicht nur Beke und Orban, sondern auch die Lockenhauser auf der Siegerstraße „back“...