Erstellt am 03. Oktober 2012, 00:00

„Ruhepol“ sah Rot. 2. Liga Mitte / Referee Herbert Hirsa schloss Lockenhaus-Keeper Peter Reidinger gegen Lackenbach wegen „Bedrohung“ aus.

 |  NOEN
Von Christian Pöltl

Im wahrsten Sinne des Wortes „Rot“ sah Lockenhaus-Keeper Peter Reidinger im Spiel gegen Lackenbach. Schiedsrichter Herbert Hirsa zeigte dem als „Ruhepol“ bekannten Torhüter zunächst den gelben Karton, um ihn dann anschließend wegen vermeintlicher „Bedrohung“ mit Rot vom Platz zu stellen. Doch was war der Anstoß des Tumultes? Lackenbachs Stanley Gibson hatte aus „klarer Abseitsposition“ (O-Ton Trainer Gerhard Pichler) zum 2:0 getroffen, was wiederum Reidinger erboste. Diesem war schließlich Schiri Hirsa bis hin zur Nasenspitzenberührung entgegengestürmt, worauf Reidinger nicht kleinbei gab, sondern sich der Konfrontation mit dem Referee stellte. Ein Fehler. „Herr Hirsa stürmte auf unseren Torhüter zu wie auf einen Rotzbuben und forderte Respekt ein. Selbst bringt er diesen aber seinem Gegenüber nicht entgegen. Peter hat den Schiri weder beleidigt noch tätlich berührt. Das ist auch nicht seine Art“, so der erzürnte Coach weiter.

Nun entscheidet die STRUMA über das fußballerische Schicksal Reidingers. Um eine längere Sperre dürfte er jedoch nicht umhinkommen. Da Ersatzmann Erwin Winhofer im Türkei-Urlaub weilte, musste Dreiergoalie Lukas Schmall in den Lockenhauser Kasten und löste seine Sache einwandfrei.

Vom Urlaub ins Tor. Erwin Winhofer – hier mit seinem alten Kontrahenten Semir Tabakovic – stellt einen starken Ersatz für den wohl länger gesperrten Peter Reidinger dar.