Erstellt am 27. Oktober 2010, 00:00

Sachs war am Himalaya. MOTORSPORT / Der Oberpetersdorfer Hans Sachs startete mit dem „Contiger Rallye Team Austria“ bei der Himalaya-Rallye.

VON MICHAEL HEGER

Der Oberpetersdorfer Hans Sachs war einer von sechs österreichischen Motorradfahrern, die an der diesjährigen Himalaya Rallye in Indien teilnahmen.

Die Höhenlage verlangte  den Fahrern alles ab
Die Tatsache, dass es aufs „Dach der Welt“ auf rund 5.500 Meter ging, verlangte den Fahrern alles ab. Die Belastungen für Mensch und Maschine waren während der Rallye entsprechend groß. Auch für die Organisatoren war es kein Zuckerschlecken, denn aufgrund der schwierigen Bedingungen musste die Route laufend angepasst werden. Die Tatsache, dass Teamkapitän Helly Frauwallner und auch Niki Pelzmann bereits früh ausschieden, machte die Sache für den Rest des Teams natürlich nicht einfacher. Folglich war es sehr schwer, mit dem dezimierten Team mitzuhalten.

Spitzenplätze in der  Einzelwertung
Die große Sensation der Rallye war Stefan Rosner. Der zweite Burgenländer im Team nahm erstmals überhaupt an einer Rallye teil und landete auf Anhieb auf Platz drei der Einzelwertung. Dahinter landete Teamkollegin Klaudia Hoheneder, übrigens die einzige Frau im Starterfeld, auf dem ausgezeichneten vierten Rang. Für Hans Sachs reichte es zum beachtlichen zehnten Platz. Für den Oberpetersdorfer war es „eine große Herausforderung und eine tolle Erfahrung.“

Ausfälle verhinderten eine  noch bessere Platzierung
Teammanager Bertram Mayer ist mit dem Resultat sehr zufrieden: „Hätten wir an den ersten beiden Tagen nicht so viel Pech gehabt, hätten wir auch in der Einzelwertung um den Sieg mitfahren können. So müssen wir uns mit dem Pokal für das beste Team und dem tollen dritten Platz für Stefan Rosner zufriedengeben.