Erstellt am 27. Januar 2016, 13:04

von NÖN Redaktion

Schmutziger Transferpoker aufgeflogen. Der ungarische Ex-Internationale Tibor Tokody war sicherlich einer der Transfercoups der bisherigen Winterübertrittszeit der 1. Klasse Mitte. Doch es lief nicht alles sauber ab...

 |  NOEN, BVZ
Der ungarische Ex-Internationale Tibor Tokody war neben Pavol Kovac (Neutal), Antonio Hrncevic (Kroatisch Minihof) und Mario Lösch (Unterfrauenhaid) sicherlich einer der Transfercoups der bisherigen Winterübertrittszeit der 1. Klasse Mitte.

Allerdings spielte er mit gezinkten Karten – und trug sich nebenbei in Deutschkreutz an, obwohl er bereits bei Tschurndorf fix zugesagt hatte…

Sektionsleiter schwärmte zunächst noch

Der ASK Tschurndorf/Kalkgruben vermeldete Ende 2015 mit der Verpflichtung von Ungarns Ex-Nationalspieler Tibor Tokody einen Sensationstransfer. Damit wollte der ASK, rangiert nach dem Herbstdurchgang auf dem letzten Tabellenrang, ein Ausrufezeichen im Kampf um den Klassenerhalt setzen.

Sektionsleiter Marcel Geissler, der das Engagement von Tokody eingefädelt hatte, schwärmte damals: „Mit seiner Erfahrung erwarten wir uns einiges von ihm. Wir wollen nicht absteigen und das sieht man auch an unseren getätigten Transfers.“

Zufall deckte den Bluff von Tokody auf

Obwohl der Transfer schon in trockenen Tüchern eingewickelt war, wollte der 35-jährige Offensivmann sich anscheinend noch andere Optionen offen halten. So waren  die Vereinsverantwortlichen des BVZ-Burgenlandligisten FC Deutschkreutz bekanntlich noch fieberhaft auf Stürmersuche.

Nun, beim 7:0-Testspielerfolg gegen Ungarns Viertligist Beled SE am vergangenen Sonntag wurden drei Kandidaten als Testpiloten zum Vorspielen eingeladen. Einer davon war Tokody (zu sehen am Bild, links im Deutschkreutz-Dress) …

Tokody ging „All in“ und verzockte dabei alles

Die ersten Reaktionen auf das Falschspiel des ehemaligen Deutschland-Profis ließen aber nicht lange auf sich warten.

Deutschkreutz erwägte Tokody aufgrund seiner starken Vorstellung im Vorbereitungsspiel zu verpflichten, machte aufgrund der Vorgeschichte mit Tschurndorf einen Rückzieher. Aber auch die beinahe auf das Glatteis geführte Elf von Trainer Mario Klikovits zog ihre Konsequenz.

„Tibor Tokody wird mit Sicherheit nicht bei uns spielen“, so Sektionsleiter Geissler merkbar enttäuscht. In den letzten Tagen, bevor das Transferfenster wieder seine Pforten schließt, wird nun der Markt nochmals nach Verstärkungen durchleuchtet.

12-Tore Mann Gyürü transferiert zu Ritzing 1b

Wie die BVZ in der heutigen Printausgabe berichtet, musste Torjäger Laszlo Gyürü den 1. Klasse Mitte Klub SC Unterfrauenhaid verlassen. Nun hat der ungarische Angreifer ein neues Team gefunden.

Beim 8:1-Testspielerfolg am Wochenende gegen Neutal konnte der zielsichere Stürmer 1b-Coach Josef „Joe“ Furtner mit einer ansprechenden Darbietung überzeugen und wurde engagiert.