Erstellt am 18. Januar 2012, 00:00

Sieggraben ist gerüstet. FUSSBALL / Der Vorletzte der 1. Klasse Mitte tauschte für den Abstiegskampf das Legionärsduo und holte noch zwei Akteure.

VON DIDI HEGER

Lange blieb es auffällig ruhig beim Tabellenvorletzten aus Sieggraben. Nur der Abgang von Obmann-Stellvertreter Hans Schmidl sorgte im Dezember für etwas Rauschen in der idyllischen Stille. Doch nun ist die Katze aus dem Sack. Die Vereinsverantwortlichen zogen die Konsequenzen aus der verkorksten Hinrunde und präsentierten zum Trainingsauftakt am Freitag gleich vier neue Spieler.

Zwei davon stoßen aus dem ungarischen Sarvar zur Beyvl-Truppe. Stürmer Szoltan Süneghy und Mittelfeldspieler Szolt Tancsics sollen die beiden Slowaken Jozef Sorec und Vladimir Candrak, die den Verein vor Kurzen verlassen mussten, vergessen machen.

Mit Dadi Maxell gelang  die Transfer-Sensation

Verstärkung im zentralen Mittelfeld erhält der 32-jährige Tancsics von einem alten Bekannten im Bezirk. Den UFC-Funktionären gelang es den Ex-Horitschoner und Ex-Deutschkreutzer Dadi Maxell an Land zu ziehen. Dieser entschied sich gegen ein Engagement beim FC Deutschkreutz, sagte auch Burgenlandliga-Klub Oberpullendorf ab und wechselt nach Sieggraben. „Ich muss ihn in den nächsten Tagen und Wochen erst kennenlernen, aber seiner Laufbahn nach zur Folge sollte er eine absolute Verstärkung sein“, sagt Spielertrainer Johannes Beyvl. Maxell legte im Herbst eine Karrierepause ein, war im Jahr davor jedoch noch beim FC Winden in der Burgenlandliga aktiv.

Weiters wurde der Wiener Stürmer Johannes Drabela vom SVS Antonshof in den Kader geholt. Damit ist es den Verantwortlichen des Vorletzten gelungen, die Qualität des Kaders zu heben, sowie auch die Quantität wieder zu erhöhen. Die Mission Klassenerhalt kann also beginnen. Man scheint gerüstet, aber wie bei allen Nachzüglern ist ein guter Saisonstart enorm wichtig.

TOP-THEMA