Erstellt am 27. April 2016, 10:29

von Dieter Dank

Spielabbruch durch Schiri-Verletzung. Da sich Referee Zoran Boskovski verletzte, musste das Spiel zwischen Oberloisdorf und Oberpetersdorf abgebrochen werden.

Abbruch. Zoran Boskovski zog sich beim 1. Klasse-Hit einen Muskelfaserriss im linken Fuß zu.  |  NOEN, DANIEL KRUG (APA)

Ein Kuriosum ereignete sich im Schlagerspiel beim Stande von 0:0. Das Match verlief bis zur 37. Minute in gewohnten Bahnen, beide Teams zeigten Fußball auf hochstehendem Niveau und boten sich einen fairen Schlagabtausch.

Doch in Minute 38 passierte dann etwas nicht Vorhersehbares: Schiedsrichter Zoran Boskovski, bis zur Regionalliga aktiv, verletzte sich an der Muskulatur und konnte nicht mehr weitermachen.

„So etwas habe ich bis jetzt noch nicht erlebt“

„Das Spiel ist hin und her gegangen und nach einem Konter einer Mannschaft sprintete ich, doch als ich abbremste, verspürte ich einen Stich in der linken Wade. Ich wusste auch nicht gleich, was passiert war und mein Fuß war taub. So etwas habe ich noch nie erlebt, auch in meiner 22-jährigen Fußballerlaufbahn nicht“, so der mitgenommene Unparteiische am Tag danach.

Nach der Diagnose im Krankenhaus stand fest, es handelt sich um einen Muskelfaserriss. Der Heilungsprozess wird für den Unparteiischen eine Pause von vier bis sechs Wochen in Anspruch nehmen. Doch hätte die Partie zwingend abgebrochen werden müssen? „Ja, wenn nur ein Referee im Einsatz eingeteilt ist, gibt es nur diese Variante“, erklärt Stefan Berlakovich, Leiter der Besetzungsservicestelle.

Sowohl Oberloisdorf als auch Oberpetersdorf wünschen Boskovski eine baldige Besserung. Detail am Rande: Beim Duell zwischen Neckenmarkt und Tschurndorf (2:3) waren mit Michael Gangl und Naim Maxharri zwei Spielleiter eingesetzt. Hier hätte Maxharri bei einer eintretenden Verletzung von Gangl seinen Part als Hauptschiedsrichter einnehmen können.