Erstellt am 14. August 2013, 00:00

Steinberg mutierte zur Rennstrecke. Prolog / Bei der Eröffnung der Radjugendtour in Steinberg zeigten 132 Starter, dass sie schnell in die Pedale treten können.

Schnell unterwegs. Die Fahrer, wie hier der Österreicher Julian Gruber, fuhren mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von bis zu 46 km/h durch Steinberg. Foto: Schützi  |  NOEN, Schützi
Von Jochen Schütz

Am Samstag wurde zum 28. Mal die Radjugendtour im Burgenland eröffnet. Wie schon im Vorjahr fand der Prolog in Steinberg statt. Bei der Eröffnung zeigte sich Bürgermeisterin Claudia Friedl begeistert, dass diese Veranstaltung wieder in Steinberg-Dörfl Einzug hält.

Freude über „exotische“ Sportart

„Der Sport ist sehr wichtig, besonders freut uns, dass so eine „exotische“ Sportart wie Radfahren bei uns ist. Ich freue mich sehr, dass es wieder hier bei uns stattfindet“, erklärt sie in ihrer Eröffnungsrede.

22 Teams aus 18 Nationen mit insgesamt 132 gemeldeten Startern starteten um 15 Uhr das Einzelzeitfahren, der erste von 5 Bewerben bei dieser Radjugendtour.

Platz eins ging nach Dänemark

Den Sieg holte sich der Däne Frederik Madsen. Er benötigte für die 2,8 Kilometer 3:42:55 Minuten. Den zweiten Platz belegte Pascal Eenkhoorn aus den Niederlanden und Karl Patrick Lauk aus Estland. Platz vier ging an den schnellsten Österreicher Staatsmeister Patrick Gamper.

Präsident Edmund Berlakovich zum heutigen Tag: „Es war ein positiver Beginn, der erste Tag ist immer ein wenig hektisch, doch der Ablauf hat hervorragend funktioniert“.