Erstellt am 22. Juni 2016, 10:05

von David Hellmann

Strodl folgt Steiger. Nach der Trennung von Ossie Steiger wird der Sportliche Leiter Peter Strodl auch die Trainer-Agenden übernehmen.

Neu. Peter Strodl hängt seine Schuhe an den Nagel und wird zukünftig nicht nur Sportlicher Leiter sondern auch Trainer sein.  |  NOEN, BVZ

Die Überraschung war groß, als der SV Forchtenstein am Freitag die Trennung von Coach Ossie Steiger, der seit Sommer des Vorjahres beim SVF in der sportlichen Verantwortung stand, bekannt gab. Die Begründung folgte schließlich am Samstag: „Wir haben das Gefühl, dass Ossie die Mannschaft nicht mehr erreicht. Zudem waren wir in dieser Saison einfach zu unkonstant“, so Obmann Mario Hodosi.

Ein Vorwurf, den Steiger selbstverständlich nicht ohne weiteres so stehen lassen will. „Es ist natürlich immer einfach, alles auf den Trainer abzuwälzen“, so der Ex-Coach, der sich vor allem von der Art und Weise der Trennung enttäuscht zeigt: „Ich habe gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Peter Strodl den Kader geplant, aber im Zuge dessen stand schon viel Unausgesprochenes im Raum. Das hätten wir uns definitiv sparen können.“

Kaderverstärkungen sind schon fixiert

Seinen Nachfolger hat man derweilen aber bereits gefunden. Steigers Ex-Co-Trainer und Kapitän Peter Strodl, der zugleich auch Sportlicher Leiter ist, folgt. „Wir haben uns für die Forchtensteiner Lösung entschieden“, so Hodosi. Als „Co“ stößt der ehemalige Forchtenstein-Stürmer Michael Schmiedl hinzu, der zuletzt in Wiesen engagiert war. Er ist jedoch nicht der einzige Neue.

Denn mit Bernd Brandstätter (Wiesen), Kevin Pint (Sigleß), Christian Schneeberger (Loipersbach) sowie Christof und Michael Schoiswohl (beide Steinbrunn) kann man auch bereits fünf neue Spieler präsentieren. Sie sollen die Abgänge von Janos Imre, David Rosenbichler, Dominik Schneidhofer, Philipp Brandecker und Ronny Spuller (Karriereende) kompensieren. Und eben auch jenen von Strodl selbst, der als Spieler nun aufhören wird.