Erstellt am 24. September 2014, 09:09

von Dietmar Heger

Semifinale bestätigt. Karoline Kurz spielte sich mit drei Siegen ins Halbfinale. Wie schon im Vorjahr war dort Endstation.

BTV-Trio. Präsident Günter Kurz mit seinen beiden Assen im Hauptbewerb der Staatsmeisterschaften: Der Osliper David Pichler und Tochter Karoline Kurz.  |  NOEN, Didi Heger

Die ersten beiden Turnieraufgaben meisterte Oberpullendorfs Tennishoffnung Karoline Kurz souverän. Die Steirerin Vanessa Stiegner hatte in Runde eins beim 1:6 und 1:6 nicht den Funken einer Chance. In Runde zwei sollte es ein wenig schwerer werden, immerhin wartete mit Christina Wolfgruber ein aufstrebendes Talent. Kurz konnte sich gegenüber dem Auftakt nocheinmal steigern und feierte einen Zwei-Satz-Erfolg, bei den Wolfgruber vor allem im zweiten Durchgang durchaus unangenehm mitspielte.

Gegnerin kein weiteres Game überlassen

Somit kam es im Viertelfinale zur Neuauflage des Duells mit der Niederösterreicherin Stephanie Vock, gegen die Kurz im Vorjahr ebenfalls im Viertelfinale gewann. Vock begann stark, führte rasch mit 4:0 ehe Kurz zu ihrem Spiel fand. Die Oberpullendorferin verkürzte noch auf 3:5, verlor dann jedoch ein ganz enges Spiel bei Aufschlag Vock.

Eine Vorentscheidung fiel zu Beginn des zweiten Durchgangs. Kurz holte sich ein Break zum 2:0 und überließ ihrer Gegnerin in der Folge kein weiteres Game.

Im Spiel gegen die Oberösterreicherin Janina Toljan, die Nummer zwei des Turniers war dann allerdings nichts mehr zu holen. Satz eins ging schnell mit 1:6 verloren. Im zweiten konnte Kurz zwar besser mithalten, aber Toljan nutzte ihre Chancen besser.