Erstellt am 23. Januar 2013, 00:00

Tennistalente in Topform. Starke Auftritte / Der Kaisersdorfer Tobias Pürrer durfte sich über den U14-Vizetitel freuen. Karoline Kurz stürmte ins Bergheim-Finale.

Von Didi Heger

TENNIS / Eine starke Woche für das burgenländische Tennis und für das Mittelburgenland im Speziellen. Der Kaisersdorfer Tobias Pürrer drang bis in das Endspiel der U14-Staatsmeisterschaften in Sankt Pölten vor und Karoline Kurz tat es ihm wenige Tage beim ITF-Turnier in Bergheim gleich. Aber der Reihe nach:

Halbfinale war eine  klare Angelegenheit

Tobias Pürrer zeigte sich in Sankt Pölten von seiner besten Seite und zog mit konstantem Spiel ins Semifinale ein. Dort hatte er auch mit dem Tiroler Sandro Kopp, immerhin die Nummer acht der Setzliste, beim 6:4 und 6:1-Erfolg nur wenig Probleme. Im Endspiel gegen den Turnierdominatoren Gabriel Huber stand der Kaisersdorfer aber, ebenso wie die vorigen Gegner des Tirolers, auf verlorenem Posten. Das Spiel ging mit 1:6 und 0:6 verloren.

Ab Runde eins ging  es voll zur Sache

Einen starken Auftritt legte auch Karoline Kurz in Bergheim auf den Teppich. Fünf, auf dem Papier, klare Siege ohne Satzverlust brachten die Oberpullendorferin ins Endspiel. „Ich habe diese Woche echt gutes Tennis gespielt. Es war schwerer als es die Ergebnisse aussagen“, gesteht Karoline Kurz. Im Endspiel klappte es dann nicht mehr nach Wunsch, war die Leichtigkeit der vorigen Runden verflogen. „Ich habe einfach zu defensiv gespielt“, weiß die Rechtshänderin, warum sie schlussendlich der Italienerin Jasmine Paolini mit 3:6 und 4:6 unterlag. Trotz des verlorenen Finales geht es in der Weltrangliste wieder einen kleinen Schritt nach oben.

Auf Trainingsphase  folgt eine weite Reise

Für beide Talente steht in dieser Woche eine Turnierpause auf dem Programm. Tobias Pürrer bereitet sich in Oslip auf das Europe-Turnier in Budapest vor, für das er in den ÖTV-Kader berufen wurde. Weiter Punkte sammeln auf der ITF-Tour steht für Karoline Kurz auf dem Programm. Am Samstag hebt der Flieger Richtung Tunesien ab. Dort tritt sie in Sfax und Monastir an.