Erstellt am 12. Dezember 2012, 00:00

„Time of my Life“. USA-Aufenthalt / Für den Ritzinger Johannes „Johnny“ Mertl waren die zwei Jahre an der Lynn University die beste Zeit seines Lebens.

 |  NOEN

BVZ: Nach der Finalniederlage im vergangenen Meisterschaftsjahr klappte es heuer mit dem Titel in der NCAA Championship – ein absolut perfektes Jahr für dich?

Johnny Mertl: Aus privater Sicht war die Zeit hier überhaupt die beste, die ich je erlebt habe. Ich habe so viele neue Freunde gewonnen und Florida ist zurecht ein Platz, wo man sonst nur im Urlaub hinfährt.

BVZ: Und rein sportlich?

Mertl: Mit dem Titel war das natürlich auch ein absolut erfolgreiches Jahr. Für mich persönlich war die Saison nach Anlaufschwierigkeiten – in unserem 27 Mannkader wurde zu Beginn viel rotiert – eine sehr gute. Ich erkämpfte mir einen Stammplatz auf der Sechserposition und erhielt viel Einsatzzeit.

BVZ: Als Torschütze hast du maßgeblich zum Finalerfolg beigetragen – ein besonderer Moment?

Mertl: Natürlich. Es war mein erstes Saisontor und dann so ein wichtiges. Nach einem Corner hat mir ein Mitspieler den Ball ideal aufgeköpfelt. Ich habe mit meinem einzigen Saisontreffer auf den richtigen Moment gewartet.

BVZ: Dem Gerede nach sollst du im Frühjahr bei Ex-Trainer Ponweiser in Horitschon andocken. Wie weit sind die Gespräche?

Mertl: Im Dezember schließe ich mein Studium ab und kehre danach nach Österreich zurück. Ich werde wieder im Forschungsbereich arbeiten. Fußballerisch weiß ich noch nicht, was ich machen werde.

Interview: Didi Heger

Jubelszenen. Der vierte Fußballtitel in der NCAA Division II College Football wurde von den Spielern der Lynn University mit Johnny Mertl gebührend gefeiert.

Gruber