Erstellt am 11. Juni 2014, 13:49

von Dietmar Heger

Titelspannung pur. 2. Liga Mitte / Wahnsinn: Tabellenführer Deutschkreutz und Bad Sauerbrunn trennt vor der letzten Runde nur noch ein Punkt.

Wer jubelt? Am Freitag in Deutschkreutz feierten die Bad Sauerbrunner, wie hier im Bild Edi Stössl. An diesem Samstag fällt die Entscheidung über den Aufstieg in die BVZ Burgenlandliga. Mit einem Sieg in Antau könnten die Deutschkreutzer zu feiern beginnen.  |  NOEN, Didi Heger

Dieses Fotofinish hätten sich die Deutschkreutzer wohl gerne erspart. Nach der 2:4-Niederlage im Spitzenspiel gegen Bad Sauerbrunn trennt die beiden Titelaspiranten vor der 30. Runde nur noch ein Punkt.

Das ergibt vor der letzten Runde eine einfache Rechnung. Der Tabellenführer wird wohl in Antau gewinnen müssen, um den Meistertitel ins Trockene zu bringen. Bad Sauerbrunn, das zur selben Zeit den ASK Hirm empfängt, muss in jedem Fall gewinnen und dann auf Schützenhilfe der Rotpuller-Elf hoffen. Diese hat nichts zu verschenken: Nach der Niederlage in Kobersdorf geht es für die Antauer weiterhin um den Klassenerhalt. Deutschkreutz-Trainer Alfred Wagentristl gibt sich trotz zweier Niederlagen in Folge ruhig: „Wir haben noch immer eine sehr gute Ausgangsposition.“ Auch die Laufbereitschaft sei nach dem Unspiel in Hirm gegen Sauerbrunn schon wieder deutlich besser gewesen.

Kremser: „Wir werden unser Spiel gewinnen“

Zum Spiel gegen Antau: "Wir haben keinen Grund irgendeinen Gegner zu unterschätzen. Jeder weiß aber, dass wir die Qualität haben, dort zu gewinnen." Verzichten muss das Trainerduo Wagentristl/Zoccola auf Attila Manganelli (Gelb-Rote Karte) und Martin Weszeli (13. Gelbe). Der Tabellenzweite aus Bad Sauerbrunn wiederum ist gegen Hirm voll auf Sieg eingestellt. "Wir werden unsere Hausaufgaben erledigen und gewinnen, davon bin ich überzeugt", meint Trainer Heinz Kremser, der am Samstag auf den gesperrten Richard Kern verzichten muss. Hinter Defensivmann Goran Knezevic steht ein Fragezeichen, sein Bruder heiratet in Serbien.