Erstellt am 25. Mai 2016, 04:04

von Dietmar Heger

Tobias Pürrer war in Marburg top. Der Kaisersdorfer zog beim Tennis Europe-Turnier in Slowenien ins Semifinale ein.

Gut in Form. Tobias Pürrer erreichte in Marburg das Halbfinale, ehe ihn eine Krankheit stoppte.  |  NOEN, Didi Heger

Nach zwei Viertelfinali bei Tennis Europe-Turnieren in Budapest zog Tobias Pürrer in der Vorwoche in Marburg ins Semifinale ein. Dort bremste ihn allerdings ein viraler Infekt.

Deutlich geschwächt unterlag er dem Schweizer Yannick Steinegger mit 2:6 und 4:6. Noch auf der Heimreise stieg das Fieber auf 39,5 Grad an. An ein Antreten bei einem weiteren Turnier in der Nähe von Budapest in dieser Woche war somit nicht zu denken.

Dabei läuft es derzeit sehr gut beim Kaisersdorfer. Zuletzt machte er einen deutlichen Sprung in der Rangliste, womit er sich in Zukunft die Knochenmühle Qualifikation ersparen kann. Auch national ist Pürrer im Einsatz.

Schwester Anna ebenfalls erfolgreich

Für die Österreichischen Meisterschaften im Sport-Hotel-Kurz erhielt der Kaisersdorfer eine Wildcard für den Hauptbewerb.

Erfolgreich war auch Schwester Anna beim ÖTV Jugend Circuit im Tenniscenter La Ville. Nach vier Siegen stand sie im Endspiel, wo die Niederösterreicherin Claudia Gasparovic wartete.

Pürrer konnte allerdings just im Finale nicht ihre beste Leistung abrufen und unterlag der Nummer drei des Turniers mit 5:7 und 3:6.