Erstellt am 09. Mai 2012, 00:00

Trainereffekt in Kobersdorf. 2. LIGA MITTE / Roman Wessely legte sein Amt vorige Woche zurück, Andreas Feurer siegte gleich bei seinem Debüt.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL HEGER

Vorige Woche bot Kobersdorf-Trainer Roman Wessely nach dem 0:1 in Lackenbach dem Vorstand seinen Rücktritt an – dieser akzeptierte.

Zusammenarbeit wurde  einvernehmlich gelöst

 

„Ich selbst und natürlich niemand im Klub war mit dem Frühjahr zufrieden, da musste ich die Konsequenzen ziehen, wir haben uns einvernehmlich getrennt“, erklärte Wessely die Gründe für seinen Rücktritt. Nur zwei Siege und ein Remis standen fünf Frühjahrs-Niederlagen gegenüber. Wessely: „Wir konnten die Leistungen aus dem Herbst nicht bestätigen und ich hatte das Gefühl, dass ich nicht mehr richtig an die Mannschaft heran komme.“ Wessely war fast drei Jahre als Kobersdorf-Trainer im Amt. „Es war eine schöne Zeit, wir haben ja auch fast alles, was es im Fußball gibt, durchgemacht“, blickt der Ex-Trainer auf seine Zeit in Kobersdorf zurück.

Feurer übernahm und  feierte Sieg zum Einstand

 

Bis Saisonende übernimmt Andreas Feurer (prompt gelang ein 3:0 gegen Bad Sauerbrunn), er wird jedoch nicht als Spielertrainer fungieren. „Ich habe den Verein schon zuvor informiert, dass ich im Sommer aufhöre, also sollen jetzt die spielen, die auch nächste Saison noch hier sind. Als Trainer ist es so sicher besser“, erklärt Feurer seine Entscheidung. Über den Sommer hinaus wird er auch sicher nicht Trainer bleiben. „Ich möchte aus familiären Gründen ab dem Sommer etwas zurückschalten“, so Feurer, der im Nachwuchs des SV Mattersburg als Trainer tätig ist.