Erstellt am 04. Mai 2016, 11:42

von Michael Baldauf

Trendwende: Klubs im Umkehrschwung. Das "Projekt" Landseer Berge scheint nicht vollends realisiert. Bad Sauerbrunn II überlegt nun doch eine Fortsetzung.

Bad Sauerbrunn. Gerhard »Faxe« Kern stellte zwei Anträge an den Fußballverband.  |  NOEN, Wagentristl

 Vergangene Woche fand in Weppersdorf eine Gruppenausschusssitzung bezüglich der neuen Vereine in der 2. Klasse Mitte statt. Dabei ging es grundsätzlich um den Neustart der beiden Vereine Landseer Berge (dieser wurde komplett neu gegründet) und dem SV Antau (dieser steigt nach einem Jahr Pause wieder ein). Auch die zweite Mannschaft aus Bad Sauerbrunn wurde thematisiert. Die BVZ liefert Ihnen einen Überblick zum Status Quo.

Landseer Berge: Die Verantwortlichen des Neo-Klubs der 2. Klasse Mitte stecken laut Obmann Christian Oberger mitten in der Kaderplanung, haben aber noch keine Mannschaft für die kommende Saison. „Ob wir es schaffen, werden wir sehen. Die Zusage vom Verband haben wir jedoch schon bekommen.“

Antau: Beim SVA läuft, wie zuletzt berichtet, alles auf Schiene. Die Verantwortlichen basteln zwar noch an einigen Transfers, doch das Konzept ist fertig ausgearbeitet und der Grundstein für einen Neubeginn ist gelegt. Hier wird ohne Zweifel der Spielbetrieb wieder aufgenommen.

"Dürfen oben wie unten spielen"

Bad Sauerbrunn II: Bei den Kurortlern bahnt sich eine Wende an. Vor einigen Wochen dachten noch alle Beteiligten, dass es ab der neuen Saison die zweite Mannschaft des SC Bad Sauerbrunn II nicht mehr geben wird. Laut Obmann Gerhard „Faxe“ Kern sieht dies jetzt aber anders aus, es wurden zwei Anträge an den Burgenländischen Fußballverband gestellt.

„Wir haben den Vorschlag unterbreitet, dass wir für unsere 2. Liga Mitte-Mannschaft nur 13 Kaderspieler stellen müssen, der Rest darf oben wie unten spielen“, so Kern. Der zweite Vorschlag wäre, dass beispielsweise alle Spieler unter 20 Jahren in der 2. Liga sowie in der 2. Klasse spielen dürfen.

Der Antrag wurde über Gruppenobmann Kurt Lipovits eingebracht und am Montag im Zuge einer Spielausschuss-Sitzung behandelt. Seitens des BFV heißt es dazu aber, dass besagte Anträge massive Eingriffe in die aktuellen BFV- und ÖFB-Bestimmungen darstellen würden. Kurzum: Für die Saison 2016/2017 ist die Zeit dafür schlicht und einfach zu knapp.