Erstellt am 28. Oktober 2015, 05:12

von Michael Heger

Trotz 2:0-Vorsprung gab es keine Punkte. Der SC Ritzing hatte gegen Horn schon alle Trümpfe in der Hand, in der Schlussphase kam der Schock.

Zweikampf. Ritzing-Angreifer Tomas Jun (r.), hier gegen Horn-Kapitän Aleksandar Djordjevic, konnte diesmal kaum Akzente setzen und blieb im Duell mit dem Ostliga-Spitzenteam auch ohne Torerfolg.  |  NOEN, Foto: Bruno

RITZING – HORN 2:3. Mit dem SV Horn, angeführt von den beiden Ex-Ritzingern Miroslav Milosevic und Stefan Rakowitz, kam ein Spitzenteam der Liga ins Sonnenseestadion. Diese beiden bilden zusammen mit Radovan Vujanovic das gefährliche Offensivtrio des Tabellenzweiten. In der Anfangsphase hatte die Ritzinger Hintermannschaft dieses Trio gut im Griff, beide Mannschaften neutralisierten sich zu Beginn, somit ging es zwar recht flott hin und her, Torchancen gab es aber auf beiden Seiten nicht zu vermelden.

In Minute 19 dann der erste Eckball für die Heimischen und dieser führte gleich zur Führung. Kapitän Matej Miljatovic stieg nach der Koglbauer-Ecke von links am höchsten und markierte per Kopf das 1:0. Nur wenige Minuten nach dem 1:0 hatte Mario Sara abermals nach einer Ecke die Chance auf das 2:0, vergab jedoch. Wenige Minuten später machte es der Innenverteidiger besser.

Wieder brachte Philipp Koglbauer einen Corner zur Mitte und Sara setzte den Kopfball genau ins kurze Kreuzeck (29.). Nun versuchten die Horner vehement, zum Anschlusstreffer zu kommen, doch die gute Defensive um Goalie Szabolcs Safar, der einmal in höchster Not vor Vujanovic rettete, ließ bis zum Seitenwechsel keinen Gegentreffer mehr zu.

In Hälfte zwei kam der Einbruch

Hälfte zwei begann mit einem offenen Schlagabtausch. Die erste Großchance hatten die Hausherren gleich nach Wiederbeginn, doch Mario Pavec agierte allein vor dem Tor von Gäste-Goalie Philipp Petermann zu überhastet und schoss am Tor vorbei. Kurz darauf konnte sich Szabolcs Safar auszeichnen, ehe es ihm sein Gegenüber im Horner Tor gleich tat. Zunächst wehrte dieser einen Schuss von Miroslav Beljan mit einer Glanzparade ab, dann vereitelte er mit einem tollen Reflex ein weiteres Standard-Tor.

Die vergebenen Chancen auf die Entscheidung sollten sich rächen. Ab Minute 65 ließen sich die Heimischen zu weit in die Defensive drängen und kamen unter Dauerdruck. In der Offensive konnten die Bälle nach der Auswechslung von Mario Pavec nicht mehr gehalten werden. So kamen die Gäste in Minute 72 nach einem Gestocher vor dem Tor durch Ivan Ljubic zum Anschlusstreffer und drängten natürlich weiter. Ritzing konnte sich kaum mehr befreien.

Nur sieben Minuten später landete ein abgefälschter Schuss bei Stefan Rakowitz, dieser sorgte für den Ausgleich. Der bittere dritte Treffer für die Gäste fiel dann in der Nachspielzeit. Ausgerechnet Stefan Rakowitz sorgte mit seinem zweiten Treffer für hängende Köpfe bei seinen Ex-Kollegen.