Erstellt am 28. Oktober 2013, 22:44

Trotz Erfolg kehrt keine Ruhe ein. Regionalliga Ost / Ex-Spieler Rene Raudner macht medial Druck auf den SC Ritzing wegen angeblich ausstehender Zahlungen.

Kopfball. Gabriel Lopez (r.), ist einer der Antreiber im Spiel des SC Ritzing. Foto: Brunot  |  NOEN, Brunot
Von Michael Heger

„Das trübt natürlich wieder unsere derzeit sportlich gute Optik“, sagt Obmann Harald Reißner. Grund für diese Aussage war ein Zeitungs-Zitat des Ex-Ritzing-Kickers Rene Raudner, dass er die noch ausständige Nichtabstiegsprämie vom SC Ritzing fordere. Außerdem würde, laut Raudner, noch sein Juni-Salär fehlen.

Der Verein weist die Anschuldigung zurück 

Manager Robert Hochstaffl betont: „Rene Raudner wurde vom SC Ritzing alles bezahlt, was ihm zustand. Er hat nur einmal in der Kampfmannschaft gespielt und hat immer seine Aufwandsentschädigung erhalten.“ Hochstaffl vermutet, dass Raudner, der derzeit in der steirischen Oberliga Mitte beim SV Lebring kickt, seinen Frust auslässt, weil er keinen entsprechenden Verein gefunden hat.

Dass er noch ein Juni-Gehalt fordert, stößt Obmann Reißner besonders sauer auf: „Raudner war im Juni nicht mehr angemeldet, weil da die Meisterschaft schon beendet war, darum kann man ihm auch keine Aufwandsentschädigung bezahlen.“

Rechtliche Schritte könnten folgen 

Beim SC Ritzing will man das Thema aber trotzdem nicht zu heiß kochen, doch Reißner überlegt rechtliche Schritte wegen Verleumdung. „Im Normalfall kann man sich so etwas nicht gefallen lassen, das grenzt an Rufschädigung.“

Mal sehen, wie ernst er das Thema Rene Raudner nun tatsächlich nimmt.