Erstellt am 01. Dezember 2010, 00:00

Über Stock und Stein. RADSPORT / Der RC-Schnecke-Wintercup öffnete seine Pforten und Christoph Heidenhofer ist mit vollem Einsatz dabei.

Kampf pur. Christoph Heidenhofer schulterte sein Rad, um die Steigung zu bezwingen.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON JOCHEN SCHÜTZ

Letzte Woche war es wieder soweit für die Querfeldein-Cracks. Der RC-Schnecke-Wintercup in der Brigittenauer Bucht bei Wien wurde bei bestem Cross-Wetter ausgetragen. Diesmal stellten sich an die 150 Starter dem von den Organisatoren vom RC-Schnecke gesteckten spektakulären und vor allem schweren Kurs.

Ein Stiegenaufgang mit ca. 30 Stufen, zwei Hürden und die eine oder andere Passage, die man aufgrund der Steilheit nur zu Fuß mit geschultertem Rad absolvieren konnte, mussten die Teilnehmer bezwingen.

Christoph Heidenhofer aus Neutal stellte sich dieser Herausforderung für den LMB-Verein und lieferte eine tadellose Tagesleistung ab. Heidenhofer meinte zum Bewerb: „Ein toller Kurs - mir gefällt es, wenn Passagen wie Stiegen oder Steigungen zu Fuß absolviert werden müssen“. Bester Crosser an diesem Sonntag war der Oberösterreicher Tom Mair vom RC ARBÖ Wels Gourmetfein, der der Konkurrenz um Favorit Petr Cirkl aus Tschechien keine Chance ließ. Zweiter wurde der international erfahrene Roland Mörx vor Karlheinz Gollinger. Christoph Heidenhofer belegte den 96. Rang. Heidenhofer dazu: „Ich konnte wieder einen Platz im Mittelfeld erreichen, was für mich bei diesem starken Starterfeld eine gute Leistung ist.“ Im nächsten Jahr wird sich Heidenhofer sicher wieder dem Bewerb stellen.