Erstellt am 11. Januar 2012, 00:00

Unschlagbarer Präsident. KEGELN / Der Klostermarienberger Stefan Trenovatz sicherte sich in Steinberg den Landesmeistertitel bei den Ü60-Senioren.

VON DIDI HEGER

Das Kegelburgenland ist fest in mittelburgenländischer Hand. Die Bezirksvertreter nutzen ihren „Heimvorteil“ und gewannen bei den Herren vier der fünf ausgetragenen Bewerbe.

Besonders treffsicher zeigte sich dabei Burgenlands Kegelpräsident Stefan Trenovatz. Der Klostermarienberger, der für den SKK Loisdorf „scheibt“, setzte sich im Ü60-Bewerb gegen den Leithaprodersdorfer Josef Korntheuer knapp durch. Die restlichen beiden Plätze für die österreichischen Staatsmeisterschaften sicherten sich sein Vereinskollege Rudolf Flamm, sowie Lokalmatador Rudolf Weiß.

Die Bezirksphalanx sprengte Josef Felber bei den Senioren über 50. Der Leithaprodersdorfer verdrängte Emmerich Schedl um nur einen Zähler auf Rang zwei.

Gernot Krutzler traf die  Vollen nach belieben

Bei den U18-Herren setzte sich der Kleinwarasdorfer Martin Janits klar gegen den „Hausherren“ Josef Hauser durch. Der Schlaininger Alexander Post hielt die beiden Ritzinger Matthias Steinkellner und Michel Wessely im Kampf um den letzten Podestplatz in Schach. Ein Nachbarschaftsduell um den Sieg lieferten sich der Lackenbacher Harald Kocsis und die beiden Ritzinger Sascha Mileder und Thomas Bauer im U23-Bewerb. Der Sohn des Weltkegelpräsidenten Ludwig Kocsis machte seinem Vater alle Ehre und behielt die Oberhand.

Die Allgemeine Klasse war eine klare Angelegenheit für Gernot Krutzler vom SKK Loisdorf. 645 Kegel bedeuteten stolze 15 mehr als der erste Verfolger Johannes Hahnenkamp aus Kleinwarasdorf. Den Sieg sicherte sich Krutzler bei den Würfen in die Vollen, wo er sich einen unaufholbaren Vorsprung herauswarf.

Im Mai und Juni dürfen sich die Besten des Landes in Ober- und Niederösterreich mit dem Rest Österreichs messen.

TOP-THEMA