Erstellt am 02. Dezember 2015, 11:35

von David Hellmann

Verlängerungen hatten Hochsaison. Spannende Spiele bekamen die Zuseher an beiden Turniertagen beim Raika-Cup in Oberpullendorf zu sehen. Raika-Cup - Tag 1Aufgrund der kurzfristigen Absage der Ritzinger 1b-Truppe waren in Gruppe A mit Deutschkreutz,

mkämpft. Oberpullendorfs Rene Sturm (l.) und Deutschkreutz' Norbert Fazekas (r.) trennten sich in der Vorrunde mit 1:1.  |  NOEN, Didi Heger

Raika-Cup - Tag 1

Aufgrund der kurzfristigen Absage der Ritzinger 1b-Truppe waren in Gruppe A mit Deutschkreutz, Großwarasdorf und Oberpullendorf nur drei Teams am Werk. Am Ende konnte sich der BVZ Burgenlandligist Deutschkreutz mit sieben Punkten durchsetzen. Den zweiten Rang und somit ebenso ein Halbfinalticket konnte sich etwas überraschend der 1. Klasse-Klub Großwarasdorf sichern.

In Gruppe B gestaltete sich die Sache etwas enger. Hier setzte sich der USC Kirchschlag vor der AKA Burgenland U18, Lackenbach und Bad Sauerbrunn durch. Vor allem der zweite Rang war dabei heiß umkämpft. So entschied schlussendlich das bessere Torverhältnis für die Auswahlkicker im Fernduell mit Lackenbach um das Ticket für die Semifinalspiele.

Dort war für die U18-Truppe aber Endstation. In einem packenden Verlängerungskrimi wurde sie letztlich von Deutschkreutz mit 4:3 in die Schranken gewiesen. Im zweiten Semifinale traf Großwarasdorf auf Kirchschlag. Die Niederösterreicher setzten sich hierbei mit einem 3:2 durch und behielten letztlich auch im folgenden Finalspiel die Oberhand. Mit einem 4:2-Erfolg gegen den FCD sicherten sich die Kirchschlager den verdienten Turniersieg.

Raika-Cup - Tag 2

Auch am zweiten Turniertag ging‘s heiß her. Die bereits am Vortag aktiv gewesenen Großwarasdorfer gaben in Gruppe A den Ton an. Mit sieben Zählern setzte sich die Buranich-Truppe vor Rattersdorf (6), Unterfrauenhaid (3) und Weppersdorf (1) durch. In Gruppe B konnte 1. Klasse-Herbstmeister Kaisersdorf den ersten Rang erobern. Dahinter entwickelte sich ein umkämpftes Duell um das zweite Halbfinalticket. Dieses konnten sich schließlich die Unterpullendorfer dank des besseren Torverhältnisses gegenüber Oberpullendorfs U23 sichern.

Ebenso spannend ging‘s schließlich auch in den Halbfinali weiter, die beide erst in der Verlängerung entschieden werden konnten. Unterpullendorf (gegen Großwarasdorf) und Kaisersdorf (gegen Rattersdorf) bewiesen dabei den längeren Atem und setzten sich jeweils mit 3:2 durch. Und auch im Finalspiel blieb den beiden Teams eine Verlängerung nicht erspart.

Die Kaisersdorfer behielten dabei knapp die Oberhand und sicherten sich mit einem 5:4 den Turniersieg. „Es war ein spannendes Turnier. Der neue Modus hat sich absolut bewährt“, zeigte sich ASK-Coach Christian Wiedenhofer glücklich.