Erstellt am 27. März 2013, 00:00

Villach bekämpft Curic-Wechsel. Regionalliga Ost / Der SV Villach wandte sich an den Protestsenat, doch dieser musste vertagen.

Spielberechtigt. Denis Curic (vorne), hier im Test gegen Baumgarten, ist im Moment der Zankapfel zwischen dem SC Ritzing und dem SV Villach.  |  NOEN
Von Michael Heger

In erster Instanz bakam der SC Ritzing in Sachen Denis Curic recht, der Spieler besitzt auch die Spielgenehmigung für den SC Ritzing, der SV Villach um Peter Hrstic lässt aber immer noch nicht locker. Manager Robert Hochstaffl erklärt: „Der SV Villach möchte noch Geld für den Wechsel lukrieren.“

Der Protest-Senat 

Am vergangenen Mittwoch sollte der Protest-Senat über den Wechsel von Curic nach Ritzing tagen. Die Sitzung musste aber wieder vertagt werden, da der Berater von Curic nicht anwesend war. „Die Herren beim Protestkomitee wissen sehr wohl, dass die Entscheidung der ersten Instanz arbeitsrechtlich gedeckt war, wir lassen es mit Sicherheit darauf ankommen“, gibt sich Manager Robert Hochstaffl betont locker.

Mit einem Ende der Geschichte sei laut Hochstaffl wohl erst im Mai zu rechnen, was schon fast mit dem Saisonende gleichzusetzen ist.