Erstellt am 06. April 2011, 00:00

„Werden es schaffen“. BVZ BURGENLANDLIGA / Der Deutschkreutzer Schattendorf- Trainer Rene Strobl glaubt weiter fest an den Klassenerhalt.

VON OTTO GANSRIGLER

BVZ: Sind Sie vom starken Rückrundenstart Ihrer Mannschaft überrascht?

Rene Strobl: Die Mannschaft war bereits im Herbst sehr stark und fast in allen Partien mit dem Gegner auf Augenhöhe. Aufgrund von individuellen Fehlern und auch mentalen Problemen haben wir aber die „knappen Spiele“ nicht für uns entscheiden können. An den Fehlern und Schwächen haben wir in der Vorbereitung sehr viel gearbeitet. Außerdem arbeiteten wir auch intensiv mit dem von mir eigens engagierten Mentaltrainer Peter Heisz zusammen. Er hat uns geholfen, unsere mentale Stärke wiederzufinden. Die Mannschaft hat voll mitgezogen und im Moment setzen wir dies auch im Spiel ganz gut um. Sicher kommt auch noch das Glück, wie zum Beispiel gegen den ASK Horitschon/Unterpetersdorf, dazu, aber Glück muss man sich auch erarbeiten und ich denke, das tun wir nun auch.

BVZ: Welche Chancen rechnen Sie sich derzeit für den Klassenerhalt aus?

Strobl: Unser Ziel ist nach wie vor der Klassenerhalt. Die ersten drei Partien sind sehr gut verlaufen und wir konnten den Punkteabstand auf den rettenden Platz 13 halbieren. Schwer ist es aber nach wie vor. Wir werden es aber schaffen. Ich denke, andere Teams stecken derzeit eher in der Krise.

BVZ: Apropos Rückrunde: Gibt es Teams, die Sie positiv oder negativ in den bisherigen Frühjahrsrunden überrascht haben?

Strobl: Sehr positiv ist mit Sicherheit wieder Oberpullendorf. Wie bereits im Herbst, besticht man durch ein eingespieltes, kampfstarkes Team. Dies kann den kleinen Unterschied ausmachen. Überrascht bin ich von den Eberauern, die noch keinen Punkt holen konnten. Sie zählen jetzt zu den aktuellen Gegnern um den Klassenerhalt.

TOP-THEMA