Erstellt am 18. April 2012, 00:00

Wieder ein bitterer Ausfall. FUSSBALL / Der Oberpullendorfer Manuel Emmer musste in Klingenbach mit Verdacht auf Kreuzbandriss vorzeitig vom Feld.

VON OTTO GANSRIGLER

Neben dem 0:1 in Klingenbach hat BVZ Burgenlandligist Oberpullendorf den nächsten Rückschlag zu verkraften. Mit Manuel Emmer fällt ein wichtiger Teil der Defensivabteilung wahrscheinlich für den Rest der Saison aus.

Passiert ist das Unheil in der 52. Minute. Der Dörfler, der in diesem Spiel an der rechten Flanke eingesetzt wurde, wollte einen Ball noch vor der Outlinie ersprinten, sackte zusammen und gab gleich das Zeichen, dass es nicht mehr weitergeht.

Am Montagvormittag wurden die Befürchtungen einer schwereren Knieverletzung bestätigt. „Laut Doktor Krammer zu 95 Prozent ein Kreuzbandriss“, teilte der Spieler umgehend Trainer Didi Heger mit. Eine Magnetresonanz-Untersuchung ist zwar noch ausständig, eine Pause ist aber auch im Falle einer Fehldiagnose unumgänglich. „Ich hoffe natürlich für den Spieler und auch für die Mannschaft, dass es doch nicht so schlimm ist, aber das Knie ist definitiv beschädigt. Das sieht man mit freiem Auge“, stellte Coach Didi Heger fest.

Die Kadersituation ist  derzeit angespannt

Nach Szilveszter Planéta, der nicht mehr zur Verfügung steht, also der zweite gravierende Ausfall im Kader des Tabellennachzüglers. Zudem musste auch Philipp Hutter für das Spiel gegen Klingenbach mit einer Leistenverletzung absagen. Michael Stifter (Muskelfaserriss) und Florian Szaffich (Seitenbandeinriss) feierten gegen die Dihanich-Elf zwar ihre Comebacks, sind aber auch noch nicht bei 100 Prozent ihrer Leistungsfähigkeit angelangt.

Was die Situation derzeit noch erschwert ist, dass mit Oberwart und Baumgarten in den nächsten beiden Runden die derzeitigen Topteams der Liga im Fenyös-Stadion gastieren. „Da haben wir wenigstens nichts zu verlieren. Mit Druck können wir anscheinend nicht umgehen. Eine Chance hat man immer, auch wenn sie klein ist“, hat Heger die Hoffnung noch nicht verloren.

TOP-THEMA