Erstellt am 07. August 2013, 00:00

Wildcard als Anreiz. Spitzenprämie / Der Sieger der Tennisstaatsmeisterschaften in Oberpullendorf bekommt einen Startplatz für das ATP-Turnier in Wien.

Veranstalter Günter Kurz freut sich auf ein tolles Starterfeld bei den österreichischen Meisterschaften.  |  NOEN
Von Didi Heger

TENNIS / Zum bereits fünften Mal werden vom 14. bis 21. September die österreichischen Meisterschaften im Sport-Hotel-Kurz in Oberpullendorf ausgetragen. Und das mit Erfolg. Seitdem BTV-Präsident und Hausherr Günter Kurz das Turnier ausrichtet, gab es eine stetige Weiterentwicklung des größten Turniers Österreichs.

Staatsmeister darf  in Wien aufschlagen

Das Turnier 2013 erfuhr im Vorfeld noch einmal eine große Aufwertung. Der Sieger des Herren-Bewerbs erhält eine Wildcard für Österreichs größtes ATP-Turnier, dem Erste Bank Open, in der Wiener Stadthalle. Und das im Hauptbewerb. „Ein absolut einmaliger Preis“, findet auch ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb.

Einziger Haken: Der Sieger der Meisterschaften muss zum Nennschluss des Stadthallenturniers am 11. September in der ATP-Weltrangliste unter den besten 350 Spielern zu finden sein, um die Wildcard einlösen zu können. Dann könnte ein Duell mit einem der Superstars wie Jo-Wilfried Tsonga, Gael Monfils, Tommy Haas oder Jürgen Melzer stattfinden.

Möglich machte diesen Coup der ÖTV in Zusammenarbeit mit der der Firma „emotion management“. Damit ist auch in Oberpullendorf mit einem sehr starken Teilnehmerfeld zu rechnen.

Auch Topspieler sind zu erwarten

„Die junge Garde wird mit Sicherheit die Chance nutzen wollen“, meint Günter Kurz. Ob auch Österreichs Nummer zwei, Andreas Haider-Maurer, aufschlagen wird, steht noch in den Sternen. „Der Cut in Wien lag im Vorjahr bei ATP-Rang 70 und diese Wildcard ist die Einzige, die fix an einen Österreicher vergeben wird“, rechnet sich der Veranstalter Günter Kurz Chancen auf den Topspieler aus.