Erstellt am 25. Mai 2011, 00:00

 Zwei Geschenke und.  BVZ BURGENLANDLIGA / Der SC Oberpullendorf legte zwei

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON OTTO GANSRIGLER

OBERPULLENDORF - HORITSCHON 0:5. Am vergangenen Freitag war es wieder so weit, das Mittelburgenlandderby zwischen Oberpullendorf und dem ASK Horitschon stand auf dem Programm. Die Oberpullendorfer hatten ganz klar den besseren Start in dieses Bezirksduell.

Csitkovics ließ eine  Topchance aus

 

Die Hausherren wollten über die Flügel zum Erfolg zu kommen und versuchten es zu Beginn der Partie vor allem über die linke Seite, da sie vermuteten, dass Horitschon-Kapitän Markus Josef nach seiner Verletzungspause noch nicht völlig wiederhergestellt ist. Maxi Estl war in dieser Phase die treibende Kraft der Heimischen. Die beste Chance fand Stürmer Claus Csitkovics, der eigentlich auf der Bank hätte Platz nehmen müssen, aber den erkrankten Pierre Zagler ersetzte, vor. Der baumlange Stürmer versemmelte die Möglichkeit aber kläglich. Bis zur 21. Spielminute ging es in dieser Tonart weiter. Oberpullendorf griff an und die Horitschoner verteidigten. Die Marzi-Truppe fand nicht wirklich ins Spiel. Einen rabenschwarzen Tag erwischte eigentlich Horitschon-Keeper Veljko Jovanovic, der einige sehr einfache Bälle nicht fangen konnte und einfach fallen ließ. Die Oberpullendorfer waren aber nicht in der Lage, aus drei ungewollten Vorlagen einen Nutzen zu ziehen. Anders machten dies die Horitschoner. Beim ersten echten Entlastungsangriff ging Manuel Emmer, der den Ball eigentlich schon hatte, vor Horitschon-Flügelflitzer Christian Hruby in die Knie und legte ihm das Leder auf. Keeper Baliko machte das kurze Eck nicht zu und Hruby knallte den Ball aus spitzem Winkel zur geschenkten Führung ins Gehäuse.

Noch hielten die Oberpullendorfer mit und versuchten ihrerseits zum Torerfolg zu kommen, doch ein zweiter eklatanter Fehler der Defensive der Heimischen besiegelte einen regelrechten Umschwung sowie die Niederlage. Daniel Posch gab einen Schuss auf das SCO-Tor ab, der Ball ging wie in einem Flipper von Spielerbein zu Spielerbein. Posch wollte eigentlich schon verärgert abdrehen, dann wurde er aber von Kocaget angeschossen und durfte zum Jubeln abdrehen. Kurz darauf köpfelte Nikica Srpak das 3:0 für die Gäste und der Spielfluss der Heimischen war komplett gebrochen. Horitschon drehte im zweiten Abschnitt auf, zuvor wurde ihnen die Führung von den Oberpullendorfer geschenkt. Mario Seckel setzte sich auf der rechten Seite unwiderstehlich durch und netzte zum vermeintlichen 4:0. Der Linienrichter war damit aber nicht einverstanden und erkannte das Tor nicht an. Seckel hatte sich zuvor mit ihm angelegt. War das die Retourkutsche? Dennoch durften die Horitschoner noch jubeln. Zuerst servierte Mittelfeldregisseur Mario Seckel Mario Radich einen Freistoß zum 4:0 auf den Kopf, anschließend leitete er gemeinsam mit Dominik Ulberth das 5:0-Kopftor durch den Doppeltorschützen Daniel „Copa“ Posch ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Blick. Das 3:0 durch Nikica Srpak (vorne), der hier von Oberpullendorfs Szaffich bedrängt wird, war die Vorentscheidung.

OTTO

x  |  NOEN