Erstellt am 18. Mai 2016, 03:24

von Jochen Schütz

Zwei Teams bleiben in der Bundesliga. Großwarasdorf und Deutschkreutz dürfen nächste Saison in der neuen Bundesliga Ost abräumen.

Geschafft. Anton Möderl und seine Deutschkreutzer spielen kommende Saison in der neuen Bundesliga Ost.  |  NOEN, zVg

Die endgültigen Entscheidungen in der laufenden Bundesliga-Saison sind nun gefallen und die letzten Startplätze in der neuen Bundesliga Ost sind vergeben. In den sechs direkten Duellen wirkten auch drei mittelburgenländische Vereine mit.

Der KSK Lackenbach hatte mit dem Meister der 2. Bundesliga Nord, dem KSV Wien, das schwerste Los und verlor beide Partien mit 2:6. Der SKC Großwarasdorf legte ein ausgezeichnetes Hinspiel in Neunkirchen hin und gewann souverän mit 7:1.

Beim Heimspiel kamen Paul Hoffmann und Co. leicht ins Straucheln und verloren mit 2:6. Mit einem Gesamtscore von 8:7 schafften die Großwarasdorfer aber den Sprung in die Bundesliga. Noch knapper war das Spiel der Deutschkreutzer.

Zuerst gewannen Johann Trimmel und Co. das Heimspiel gegen Bad Erlach mit 5:3. Auswärts verlor man jedoch 3:5. Somit mussten die Satzpunkte entscheiden. Hier behielten die „Kreutzer“ mit 27:21 die Oberhand. „Mich freut es, dass Deutschkreutz und Großwarasdorf mit tollen Leistungen die Relegation geschafft haben. Lackenbach hatte mit dem KSV ein schweres Los “, meinte ÖSKB-Präsident Ludwig Kocsis nach den Spielen.