Erstellt am 01. Oktober 2014, 06:34

von Daniel Fenz

Olbendorfer Respekt vor „Jung-Fohlen“. Die Zweitauswahl aus Stegersbach kann sich trotz Negativlauf sehen lassen. Jetzt geht es zum derzeitigen Leader.

Nachwuchs als große Stütze. Manuel Erkinger und seine Kollegen lassen den Altersdurchschnitt auf knapp 16 Jahre sinken. Gegen Olbendorf wird es sehr schwer. Die Chance ist, dass es eigentlich keine gibt.  |  NOEN, Bauer
Derzeit ist man Letzter. Aufgeben gibt es bei der Stegersbacher 1b aber nicht. Weil das Durchschnittsalter meist nicht mehr als 16 Jahre beträgt, nimmt man Niederlagen wie gegen die ausgefuchsten Heiligenbrunner in Kauf. Coach Christian Graf: „Ich glaube, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Es ist aber nicht immer einfach, gute Leute zu finden.“

Olbendorf ist im Derby der große Favorit 

Da die 1b wie eine U23-Mannschaft angesehen werden kann und als Sprungbrett für das Team der Regionalliga dient, können sich viele junge Spieler empfehlen. Spielerisch macht der Elf kaum jemand etwas vor, einzig die Erfahrung fehlt.

Brisant dürfte dabei das Derby am Samstag, um 15 Uhr, in Olbendorf viel bieten. Stegersbachs „Nachwuchs“ spielt beim Tabellenführer. „Was gibt es Schöneres, als vom Letzten zum Ersten zu kommen? Unsere Chance ist wohl, dass wir keine haben. Ich erwarte mir dennoch ein spannendes Spiel“, so Trainer Graf.

Ganz anders die Lage in Olbendorf. Trotz des Abgangs von Trainer Didi Steurer eilt die Elf von Sieg zu Sieg. Ronald Jallitsch warnt aber vor dem nächsten Gegner: „Wir warten ab, in welcher Besetzung sie kommen. Wir haben ein gutes Kollektiv, spielen mit neun Einheimischen und nur zwei Legionären.“ Für Jallitsch ist die 2. Liga Süd zwar noch kein Thema, aber: „Wenn wir es auf sportlichem Weg schaffen könnten, warum eigentlich nicht?“