Erstellt am 22. Juli 2015, 09:01

von Daniel Fenz

Qualität und Routine auf einen Schlag. Rotenturms Sektionsleiter Erhard Tadinger fädelte den Transfer mit dem Brasilianer Glauver Aranha Pinheiro ein.

Kehrt ins Südburgenland zurück. Glauver Aranha Pinheiro (oben) kickt in der kommenden Saison für den ASKÖ Rotenturm.  |  NOEN, Archiv

Der ASKÖ Rotenturm holte in der Vorwoche kurz vor Transferschluss mit Pinheiro (29) noch einen „Kracher“. „Der Kontakt mit ihm besteht schon seit längerer Zeit. Ich kenne ihn noch von seiner Zeit in Stegersbach“, erzählte Sektionsleiter Erhard Tadinger. Es hat für den Verein gepasst. „Wir wollten für den Sturm noch einen Spieler holen, der uns helfen kann. Jetzt wollen wir uns im vorderen Drittel positionieren.“

Ein Platz im vorderen Drittel wird angepeilt

Immerhin musste man in Rotenturm reagieren, nachdem Stürmer Tamas Bieder nach Goberling abwanderte. Den vielen Abgängen im Verein stehen nur drei Zugänge gegenüber. Mit Srebrenko Posavec und seinem damaligen Coach – Ewald Bogendorfer – sowie Richard Gergeli (Ersatztormann, kommt aus Großpetersdorf) hofft man, sich im vorderen Drittel positionieren zu können. „Die Mannschaft möchte guten Fußball spielen und natürlich so erfolgreich wie möglich sein“, so Tadinger abschließend. Neo-Trainer Ewald Bogendorfer zum brasilianischen Neuzugang Pinheiro: „Wir setzen in ihn sehr große Erwartungen. Er soll vorne die nötigen Tore erzielen und für die Ruhe in der Mannschaft sorgen sowie die jungen Spieler führen.“

Pinheiro befand sich zuletzt übrigens in Kroatien und versucht es jetzt sportlich wieder im Südburgenland. Er ist für die anderen Teams also kein Unbekannter. „Ich glaube, uns schätzen jetzt viele falsch ein, wir spielen aber sicher nicht um den Titel mit“, stellte Tadinger jedenfalls klar.