Erstellt am 19. August 2015, 06:12

von Patrick Bauer

1:8 in Horn! Bitteres Debakel für den Aufsteiger. Der „Krösus“ der Liga aus Horn fuhr mit dem SV Oberwart Schlitten und fertigt die Preisinger-Elf mit 8:1 ab.

Ungleiches Duell. Oberwarts Rechtsverteidiger Lukas Tegischer (l.) hatte beim 1:8 in Horn gegen den gebürtigen Pinkafelder Stefan Rakowitz alle Hände und Füße zu tun. Am klaren Ergebnis änderte aber auch aller Einsatz nichts. Es wurde ein arges Debakel für den SVO. Foto: Stöger  |  NOEN, Karl Stöger

HORN - OBERWART 8:1. Horn war für den SV Oberwart keine Reise wert. Der mit einigen Top-Kickern gespickte Klub aus dem niederösterreichischen Waldviertel setzte der Elf von Trainer Sandor Preisinger von Beginn weg gehörig zu und stürzte den Aufsteiger in ein 1:8-Debakel.

Pranjic-Ausfall „darf keine Ausrede sein“

Dabei waren schon die Vorzeichen für die Oberwarter alles andere als gut, denn der zuletzt bärenstarke Jurica Pranjic, der der Innenverteidigung Halt und Sicherheit gab, fiel wegen Kreislaufproblemen aus. „Natürlich war das nicht ideal, darf aber keine Ausrede sein, dass man acht Gegentreffer kassiert“, meinte der Sportliche Leiter Franz Grandits, dessen Mannen dem Sturmlauf der Horner wenig bis gar nichts entgegenzusetzen hatten.

Man akzeptierte die Stärke des Gegners und richtete die Blicke schon nach vorne. „Das ist eine andere Welt“, erklärte Obmann Michael Leitgeb und fügte an: „Sie haben das achtfache an Budget im Gegensatz zu uns und wirkliche Klasse im Kader.“

Das spielte die Kleer-Elf beinhart aus, die immer wieder vom gebürtigen Pinkafelder Stefan Rakowitz angetrieben wurde. „Wenn man nicht hoch konzentriert ins Spiel geht und gut gegen den Ball arbeitet, kann so etwas passieren“, haderte Grandits.