Großpetersdorf

Erstellt am 26. Oktober 2016, 02:14

von Patrick Bauer

Derbyschlager als erstes „Pflichtspiel“. Nach dem 2:2-Remis in Buchschachen war es amtlich: Ludwig Tuba übernimmt nun endgültig den SV Großpetersdorf.

Stefan Hetyei und seine Großpetersdorfer Kollegen wollen ihrem neuen „Chef“ Ludwig Tuba zum Einstand einen Heimsieg schenken, denn die Kicker sprachen sich klar für den Fachmann aus.  |  Patrick Bauer, Bauer

Es war abzusehen, aber nun ist es fix: Ludwig Tuba, der vor knapp drei Wochen noch beim SV Oberwart das Handtuch warf, wird neuer Cheftrainer des SV Großpetersdorf. Dabei war der Fachmann nach seinem Aus beim SVO schnell ein gefragter Mann und leitete schon in den letzten Wochen die Trainingseinheiten, half bei der Spielvorbereitung und gab seine Expertisen ab.

Da ist viel Brisanz drin. Kohfidischs Marcel Pani (Foto) agierte zuletzt in Top-Form, kämpft noch um den Herbstmeistertitel und benötigt dafür einen Sieg beim Derby in Großpetersdorf.  |  Patrick Bauer

Das beeindruckte das Funktionärsteam und die Kicker so, dass sie sich klar für Tuba aussprachen, wie Obmann Harald Schneller erklärte: „Ein Top-Mann und alle freuen sich auf die Zusammenarbeit.“ Ähnliche Töne auch von Ludwig Tuba: „Die Burschen waren ungemein wissbegierig und ich hatte stets das Gefühl, dass sie mich unbedingt wollten.“

Großpetersdorfs neuer „Chef“. Ludwig Tuba.  |  Patrick Bauer

Einen tollen Einstand als „Chef“ gibt es für Tuba am Freitag, da steht nämlich das große Derby gegen Kohfidisch an. Noch am Samstag beobachtete Tuba das Fidischer 1:0 gegen Güssing.

Seine Eindrücke? „Sehr aggressiv, sehr laufstark und sehr schwer zu bespielen.“ Fast ident der Wortlauf von Kohfidischs Obmann Hans-Peter Polzer: „Sie werden alles reinlegen und bei diesem Derby ist immer jeder Ausgang offen.“