Großpetersdorf

Erstellt am 19. Oktober 2016, 02:45

von Patrick Bauer

Großpetersdorf: Ludwig Tuba erbat sich Bedenkzeit. Knapp zwei Wochen nach dem Aus beim SV Oberwart könnte der Fachmann einen weiteren Traditionsklub übernehmen.

Zwei auf einer Wellenlänge? Gut möglich, das Ludwig Tuba schon nach dem Spiel in Buchschachen den SV Großpetersdorf übernimmt. Das würde auch Obmann Harald Schneller (Bild unten) begrüßen. Foto: P. Bauer  |  P. Bauer

Beim SV Großpetersdorf stufte man das 1:1-Remis gegen das Top-Team als Erfolgserlebnis ein. Dabei legte man das Geschehen defensiv an, da man wusste, das ein Mitspielen mit dem Absteiger der BVZ Burgenlandliga kaum möglich sei und Jürgen Taus besiegelte spät gar noch einen Zähler. „Sie waren der bis dato stärkste Gegner, aber unsere Burschen haben ihre Arbeit konzentriert abgeliefert“, erklärte Obmann Harald Schneller.

Großpetersdorf-Obmann Harald Schneller  |  BVZ, P. Bauer

Diese „Arbeit“ war auch ein Verdienst von Ludwig Tuba, der vor knapp zwei Wochen sein Aus als Cheftrainer beim SV Oberwart bekannt gab. Das rief die Großpetersdorfer Vereinsführung auf den Plan, die schnell Verbindung zum Fachmann herstellte und konkret anfragte, ob Tuba sich ein Engagement beim Traditionsklub vorstellen konnte. Kann er, auch wenn die endgültige Entscheidung noch nicht fiel.

uba dazu: „Ich wollte nicht ins kalte Wasser hüpfen und habe mit Harald ausgemacht, dass ich mithelfe, aber mir zuerst die Spiele gegen Jennersdorf und in Buchschachen ansehe. Es wäre eine interessante Aufgabe, aber es gehört auch noch einiges besprochen. Dennoch ist mein erster Eindruck sehr positiv.“

Das sah auch Schneller so: „Ludwig bekleidet derzeit eine beratende Funktion, aber es wäre für beide interessant. Vor Buchschachen fällt aber keine Entscheidung.“