Erstellt am 06. Mai 2015, 09:39

von Patrick Bauer

Ist das die allerletzte Chance für Stinatz?. Schon jetzt wird das Unterfangen „Klassenerhalt“ ein kaum zu lösendes Problem. Dennoch hofft man in Stinatz weiter.

Vollgas geben. Der ASKÖ Stinatz und Niko Rathei (r.) wollen am Samstagabend in Großpetersdorf ihre letzte Chance auf einen möglichen Ligaerhalt wahren. Foto: Bauer  |  NOEN, Patrick Bauer
Es war kein wirklich gutes Wochenende für die beiden Nachzügler aus Wiesfleck und Stinatz. Während Erstere in Buchschachen eine bittere 2:3-Niederlage hinnehmen mussten, verlor der ASKÖ Stinatz auf heimischer Wiese gegen Oberschützen mit demselben Ergebnis.

Langsam, aber sicher gehen die Hoffnung in Hinblick Ligaerhalt bei beiden Vereinen aus.

Mustafa Hassan weilte schon beim Heimspiel

„Wir sind zu dumm und zu blöd, um einen Dreier einzufahren“, haderte Sektionsleiter Viktor Kirisits nach dem neuerlichen Nackenschlag für seine Stinatzer. Jetzt geht es am Samstagabend in Großpetersdorf um die wohl allerletzte Chance irgendetwas Positives zu bewirken.

„Das wird natürlich irrsinnig schwer für uns“, so Kirisits, der weiter anfügte: „Das wird ein richtiges Endspiel. Wenn wir nicht kämpfen, beißen und kratzen, werden wir untergehen.“

Genau diese Einstellung wollen auch die Großpetersdorfer an den Tag legen. Mit einem weiteren Erfolg wäre das große Ziel in Griffnähe. „Natürlich ist das eine sehr wichtige Partie für uns. Ich hoffe, jeder weiß worum es für den Verein geht“, so Obmann Harald Schneller, der anfügte: „Wir dürfen Stinatz nicht unterschätzen und müssen Vollgas geben.“

Eine erfreulichere Meldung gibt es unterdessen bei dem in der letzten Woche schwer verletzten Mustafa Hassan. Dieser war schon beim Spiel gegen Oberschützen dabei, wobei an einen Einsatz derzeit überhaupt nicht zu denken ist. Sektionsleiter Kirisits: „Er hat doch noch einige Probleme, aber wir hoffen, dass er ganz der Alte wird.“