Erstellt am 14. Oktober 2015, 09:28

von Daniel Fenz

Alles ist eine Frage des Blickwinkels. Bad Tatzmannsdorfs Ernst Bürger ärgerte sich wieder einmal über den Schiedsrichter – Josef Haider rechtfertigte sich.

Nicht zufrieden. Bad Tatzmannsdorfs Trainer Ernst Bürger (Bild) war von der Leistung des Schiedsrichters Josef Haider enttäuscht. Fotos: BVZ  |  NOEN, BVZ

Am Ende hieß es 1:3 gegen den Tabellenführer aus Grafenschachen und einer der Schuldigen war beim Aufsteiger aus Tatzmannsdorf schnell ausgemacht: Schiri Josef Haider.

So weigerte sich Trainer Ernst Bürger auch, die allwöchentliche Benotung der BVZ durchzuführen. „Herr Haider hat sich sehr provokativ verhalten. Ich weiß nicht, warum die Schiedsrichter so sind und immer gegen uns pfeifen“, kritisierte Bürger.

Haider: „Ich soll schuld sein?“

Der Illmitzer rechtfertigte sich gegenüber der BVZ: „Provokativ bin ich sicher nicht. Ich pfeife die Aktionen, die ich sehe. Wenn sie ein Handsspiel und Abseits fordern, das keines ist, kann ich es nicht pfeifen.“ Dabei nahm er auch die Kicker der Tatzmannsdorfer in die Pflicht. Haider: „Die schießen viermal am Tor vorbei und ich soll dann schuld sein?“

Beim Abgang ging es dann hoch her, wobei der Unparteiische aber beschwichtigte, denn die Zuseher und Verantwortlichen hielten sich vornehm zurück. „Es gab überhaupt nichts. Auch eine Anzeige gibt es sicher nicht. Die Zuseher zahlen ja Geld dafür, dass sie ihren Emotionen freien Lauf lassen dürfen.“

Zum Abschluss meinte Haider aber noch, dass er und seine Kollegen nicht vor Fehlern gefeit seien. Die werden eben immer wieder passieren. „Wir sehen die Aktion meist aus einem anderen Blickwinkel wie Trainer oder Zuseher“, so der langjährige Referee zur BVZ.