Erstellt am 13. Juli 2011, 00:00

Alles neu in Wiesfleck. 2. LIGA SÜD / Neuer Obmann und neuer Spielertrainer in Wiesfleck, die mit einigen Abgängen zu kämpfen haben.

Neuer Coach. Klaus Strobl will sich beweisen.KOLLER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

Nach elf Jahren als Obmann in Wiesfleck, legt Horst Gamauf sein Amt zurück. Ich bleibe dem Verein aber als Kassier erhalten, meint der scheidende Obmann. Neuer Chef wird Eduard Scheumbauer, dem Farko Prunno und Karl Krutzler als Stellvertreter zur Seite stehen werden. Sektionsleiter wird ab sofort Thomas Brenner.

Aber auch im Kader der Wiesflecker hat sich einiges getan. So wechseln die Stammspieler wie Christian Plank (Pinkafeld), Patrick Herold (Tatzmannsdorf) oder Angus Okanume (Steiermark) den Verein oder geben wie Gilbert Prilasnig ihr Karriereende bekannt. Gamauf: Enttäuschenderweise haben uns einige Einheimische verlassen. Dies will der Verein mit Neuzugängen wie Christoph Herics aus Dt. Kaltenbrunn, Attila Banfalvi (ehemals Kohfidisch) und Roland Varga aus Lockenhaus auffangen. Der prominenteste Neuzugang ist aber ein anderer: Klaus Strobl kommt aus Stegersbach und wird Spielertrainer. In dieser Woche gab es die ersten Trainingseinheiten, wie Strobl berichtet: Ich kannte die Mannschaft nicht, deshalb war es eher ein erstes Kennenlernen. Dennoch konnte der langjährige Landesligakicker einen ersten Eindruck von seiner Elf gewinnen, Strobl: Vor allem die offensiven Seiten gefallen mir sehr gut. Der Trainer will mit Viererkette agieren und selber weiter die Kickerstiefel schnüren. Strobl: Das war ein Grund, warum ich nach Wiesfleck gegangen bin. Der Verein gibt mir die Chance, mich als Trainer zu beweisen.