Erstellt am 08. Juni 2011, 00:00

Alljährliches Frühjahrshoch. 2. KLASSE A SÜD / Jedes Jahr dasselbe: Hochart schmiert im Herbst ab, um in der Rückrunde dann richtig durchzustarten.

Lauf im Frühjahr. Für Philip Stögerer und Hochart läuft es in der Rückrunde.BAUER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

Irgendwie kann man das Ganze nicht so richtig verstehen: In der Hinrunde war Hochart Vorletzter mit acht Punkten, in der Rückrunde ist man nach Schachendorf die zweitbeste Mannschaft und man stürmte in der Tabelle auf den sensationellen fünften Platz vor.

„Es ist jedes Jahr so, dass wir uns im Herbst schon die ganze Saison verhauen“, meint Obmann Dieter Höfler. Die Gründe für den derzeitigen Höhenflug erklärt Hofer so: „Es sind bis auf die Langzeitverletzten Michael Sedlarik und Christopher Stögerer alle Stammspieler fit. Wir hatten eine gute Vorbereitung und auch der Trainerwechsel hat uns in die Spur zurückgeführt.“ Dem Ex-Trainer Christoph Wukits will der Obmann keine Vorwürfe machen, denn „unser ehemaliger Trainer hat auch eine gute Leistung gebracht, aber es ist schon so, dass mit Rudi Wanek ein neuer Spaßfaktor in die Truppe gekommen ist“.

Man darf jetzt nur nicht den Fehler machen, die Leistungen überzubewerten. Die Mannschaft soll gehalten und dann zielgerichtet verstärkt werden. „Bei zwei Verstärkungen schaut es schon sehr gut aus“, prognostiziert Höfler.

Am Wochenende folgt noch das Duell mit dem Klassenprimus aus Schachendorf – der richtige Gegner zum richtigen Zeitpunkt, um die eigene Stärke zu überprüfen.