Erstellt am 26. Oktober 2011, 00:00

Altherrentruppe ließ den „Wölfen“ keine Chance. 1. KLASSE A SÜD / Schachendorf musste gegen Wolfau stark ersatzgeschwächt antreten. „Alte Haudegen“ halfen aber aus.

 |  NOEN
VON MARKUS GYAKY

33, 35, 38, 40, 42, 44,... Das sind nicht die Lottozahlen, sondern das Alter einiger Schachendorfer Kicker, die am Sonntag ihre Farben zum Sieg über Wolfau führten. Einer der Stärksten dabei war Franz Balaskovits. Der bald 45-jährige ist immer noch fit wie ein Turnschuh und spielte durch. Libero Milan Varga feierte dieses Jahr seinen 40. Geburtstag - kein Grund um nicht durchzuspielen, und einen sicheren Libero abzugeben. Franz Varga ist 42 und wurde eingewechselt, obwohl er sicher das Potential für eine längere Spielzeit hätte. Ein weiterer dieser Riege ist Alex Reiter, der normalerweise zum Stamm zählt. Dieses Mal wurde er aber „nur“ eingetauscht. Auch Michael Langer steht ab und an seinen Mann und dies mit 37 Jahren. Stürmer Laszlo Toth ist erst 35 Jahre und lieferte trotz seines jungen Alters mit seinem Tor zum 3:1 einen Beitrag zum Heimerfolg. Christoph Dorner ist mit 33 Jahren, der Jüngste aus diesem erlesenen Kreis der Ü-30-Spieler. Den ehemaligen Neuberger hielt das aber nicht ab, zwei Tore zu machen und ins Team der Runde zu kommen. Was ist nun das Geheimnis, gegen die eigentlich viel jüngere Wolfauer-Elf zu bestehen? Wolfau dürfte die „Altherrentruppe“ unterschätzt haben.