Erstellt am 24. August 2011, 00:00

Aufregung um Aussagen. 2. KLASSE A SÜD / Das Derby zwischen Markt Neuhodis und Zuberbach erhitzte die Gemüter vor allem bei der Heimelf.

Sieg im Derby. Zuberbachs Peter Szelessy (l.) und seine Zuberbacher siegten gegen Markt Neuhodis mit 3:2. BAUER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PATRICK BAUER

Es herrscht Uneinigkeit bei den beiden Nachbargemeinden aus Markt Neuhodis und Zuberbach. Wer war im Derby die bessere Mannschaft? Wer hätte den Sieg mehr verdient?

„Wir waren ebenbürtig, wenn nicht sogar besser“, meinte Zuberbachs Sektionsleiter Klaus Brandstätter. Ganz anders sieht man das in Neuhodis, Obmann Christian Schwarzmayer: „Unverdienter kann man nicht gewinnen. Wir hatten unzählige Chancen, aber wenn man die Möglichkeiten nicht nutzt, kann man nicht gewinnen.“ Das will die Siegermannschaft aus Zuberbach nicht so stehen lassen, Brandstätter weiter: „Es hat der gewonnen, der es verdient hat. Im Endeffekt hat das bessere Team gesiegt.“

Diese Aussagen bringen den Neuhodiser-Obmann auf die Palme: „Es tut mir leid, wenn Zuberbach nicht den Mut hat, die Wahrheit zu sagen und zuzugeben, dass sie nur aufgrund von zwei Tormannfehlern gesiegt haben. So etwas macht man nicht“, war Schwarzmayer angefressen auf den Zuberbacher Verantwortlichen. Der einzige wirkliche Fakt, der bleibt, sind die drei Punkte für die Gäste. Trotz schlechtem Start blickt Schwarzmayer optimistisch in die Zukunft: „Trübsal blasen geht nicht. Es ist ein schlechter Start, aber es sind noch genug Runden zu spielen und unsere Mannschaft ist gut. Nur müssen wir unsere Chancen besser nutzen.“

Zuberbach trifft auf die gut gestarteten Bernsteiner. Brandstätter hat Respekt vor dem nächsten Gegner: „Ein schweres Spiel, aber jetzt haben wir den Sieg, den wir gebraucht haben. Wir werden ihnen Paroli bieten.“