Erstellt am 05. Mai 2011, 21:49

Basketball-Halbfinali bleiben weiter offen. Auch das jeweils vierte Spiel in der best-of-five-Halbfinal-Serie in der Admiral-Basketball-Bundesliga hat am Donnerstagabend noch keinen Finalisten gebracht. Sowohl die Oberwart Gunners als auch die Swans Gmunden feierten Auswärtssiege und glichen damit in den Halbfinali jeweils auf 2:2 aus. Oberwart siegte in Traiskirchen mit 79:66 (42:32), Gmunden rang Fürstenfeld mit 74:72 (40:30) nieder.

Die Gunners (r. Joey Shaw) lagen von Anfang an in Führung. Traiskirchen (l. Kevin Payton) war nicht in der Lage das Spiel zu kippen. Das zweite Halbfinale findet schon heute, Donnerstag, um 19.30 Uhr, in der Sporthalle Oberwart statt. Am Sonntag geht es dann zu den Lions nach Traiskirchen.  |  NOEN

Auch das jeweils vierte Spiel in der best-of-five-Halbfinal-Serie in der Admiral-Basketball-Bundesliga hat am Donnerstagabend noch keinen Finalisten gebracht. Sowohl die Oberwart Gunners als auch die Swans Gmunden feierten Auswärtssiege und glichen damit in den Halbfinali jeweils auf 2:2 aus. Oberwart siegte in Traiskirchen mit 79:66 (42:32), Gmunden rang Fürstenfeld mit 74:72 (40:30) nieder.

Damit müssen die fünften Spiele am Sonntag über die Zusammensetzung des Finales entscheiden. Die beiden Auswärtssiege brachten Oberwart und Gmunden zudem einen Heimvorteil für ihr großes Ziel.

Oberwart jubelte über den ersten Auswärtssieg in Traiskirchen seit dem 14. Jänner 2008, und der Erfolg war hochverdient. Bis auf einen 2:3-Rückstand in der 2. Minute lagen die Gäste immer voran. Die Hausherren erlitten viel zu viele Ballverluste und agierten in der Offensive zu fehlerhaft. Einer kleinen Aufholjagd nach dem klaren Zehn-Punkte-Vorsprung zur Halbzeit auf 55:61 (34.) war kein Happy End für Traiskirchen beschieden, die Burgenländer blieben ungefährdet.

In Fürstenfeld ging es bis zur Schlusssirene schon knapper her. Als Shavies beim Stand von 69:72 zwei Freiwürfe vergab und die Gäste im Gegenstoß auf 74 Punkte stellten, war die Partie entschieden. Dabei hatten die Swans davor schon eine klare Führung mit bis zu 15 Punkten herausgespielt, das Schluss-Furioso der Steirer blieb unbelohnt.