Erstellt am 22. Oktober 2014, 10:36

von Michael Pekovics

Gunners schenken Sieg am Ende her. Oberwart verliert in Kapfenberg abermals ein knappes Spiel durch schlechte Entscheidungen am Ende.

Treffsicher aus der Distanz. Normalerweise ist Gunners-Kapitän Jason Johnson eher unter dem Korb zu Hause. Heuer hat er aber bereits vier von sieben Dreipunktern versenkt (57,1 Prozent). Shooting Guard wird Johnson aber trotzdem keiner mehr.  |  NOEN, Michael Pekovics/BVZ
Nach sechs Runden in der Admiral Basketball Bundesliga präsentieren sich die beiden burgenländischen Vertreter, die Güssing Knights und die Oberwart Gunners, noch völlig unterschiedlich. Während die Ritter trotz Verletzungssorgen bereits vier Siege und zwei Niederlagen am Konto haben, ist die Bilanz bei den Blau-Weißen genau umgekehrt.

Entscheidung im dritten Viertel verabsäumt

Die Probleme der Gunners zeigten sich im Sky-Livespiel am Montagabend in Kapfenberg deutlich: Obwohl Oberwart im vierten Viertel einen Vorsprung von fünf Punkten hatte, verhinderten vermeidbare Fehler am Ende einen Sieg. Die Bulls nützten jede Unsicherheit der Gunners eiskalt aus und sicherten sich den verdienten Sieg.

Im Interview nach dem Spiel meinte Headcoach Erik Braal, dass mangelnde Konzentration dafür verantwortlich war: „Wir hätten Kapfenberg im dritten Viertel in die Knie zwingen können, aber das haben wir verabsäumt.“

Tatsächlich sah es nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (37:37) im dritten Abschnitt nach dem ersten Auswärtssieg der Saison aus. Doch Mitte des vierten Viertels riss bei Oberwart der Faden.

„In dieser Phase haben wir einige Ballverluste gehabt, das war der Knackpunkt“, sagt Braal, der jetzt im Training neben der Verteidigung auch viel Augenmerk auf den Angriff legen wird: „In der Defense sind wir nicht so gut, wie viele glauben. Aber um zu gewinnen brauchen wir auf jeden Fall eine bessere Leistung im Angriff, das müssen wir noch lernen.“

Knights: Lazarett lichtet sich langsam

Ganz andere Probleme haben die Güssing Knights, bei denen aktuell Thomas Klepeisz mit einer Knöchelverletzung vermutlich ein bis zwei Spiele ausfallen wird.

„Ob er am Wochenende spielen kann, entscheidet sich im Lauf dieser Woche“, sagt Obmann Reinhard Koch, der aber die Rückkehr von Matthias Klepeisz und den ersten Einsatz von David Hasenburger im Knights-Dress ankündigt: „Die beiden dürften in der nächsten Runde wieder spielen können.“

Oberwart trifft am Freitag zu Hause auf Fürstenfeld (19.30 Uhr), Güssing auf Traiskirchen (19 Uhr).