Erstellt am 11. Mai 2016, 03:34

von Markus Gyaky

Bei Wolfau geht etwas weiter. Der SV Wolfau zeigt sich in der Schlussphase der Saison von seiner besten Seite – wie auch die Markt Neuhodiser.

Eng am Mann. Die Kicker des SV Wolfau (l.) punkteten auch in Siget mit Leidenschaft und Einsatzwillen und gewannen nicht unverdient mit 3:2. Foto: Gyaky  |  NOEN, Gyaky
Die Kicker des SV Wolfau kamen nach dem Premierensieg in der Vorwoche gegen Kroisegg scheinbar auf den Geschmack. Auch der von der Papierform eigentlich klare Favorit aus Siget, musste das beim 2:3-Auswärtssieg der Wölfe eingestehen.

„Wir sind mittlerweile auf einem Niveau, das ich mir so erwarte“, sagte Wolfaus Trainer Roman Stelzer nach dem ersten Auswärtsdreier der Saison. Jetzt empfängt man Hannersdorf –  schwer, aber nicht unlösbar.

Die wohl noch größere „Sensation“ lieferte Markt Neuhodis beim 1:1 in Loipersdorf ab. Die Elf von Benjamin Hupfer bleibt der „Favoritenschreck“ der Liga, kegelte erst Redlschlag aus dem Titelrennen, schlug dann Mariasdorf, um jetzt auch in Loipersdorf zu punkten. Einzig die Konstanz fehlt, um noch weiter nach vorne zu rücken.

Derweil freute man sich in Mariasdorf über das Loipersdorfer Remis, bleibt aber bescheiden. Trainer Fritz Kirnbauer: „Wir reden nicht vom Titel. Noch sind fünf Runden zu spielen und da kann noch vieles passieren.“ Wohl wahr!