Erstellt am 11. Mai 2016, 04:14

von Daniel Fenz

Bestes Ergebnis, noch dazu im Heimatland. Der Neudauberger Robin Goger schaffte in Maria Lankowitz Platz zwei und freute sich über sein bislang bestes Karriere-Ergebnis.

Nur ein Engländer lag vor Robin Goger. Der Südburgenländer spielte in der Steiermark sein bestes Alps-Tour Turnier und konnte bei seinem einzigen Turnier auf der Tour den Zuschauern etwas bieten. Foto: zVg/GEPA  |  NOEN, GEPA pictures/Daniel Goetzhaber
Mit der 69er-Runde (-3) und dem Totalscore von 204 Schlägen (-12) landete Robin Goger – zwar mit dem Respektabstand von acht Schlägen – auf Rang zwei bei den Gösser Open im Golfclub Erzherzog Johann in Maria Lankowitz.

Der Youngster freute sich hinter dem Engländer Matt Walce über seine bisher beste Alps-Tour-Platzierung und über ein Preisgeld von knapp 4.200 Euro.

„Zuseher motivierten mich zusätzlich“

Damit sorgte der 20-jährige Golfprofi für den ersten rot-weiß-roten Podestplatz bei den Gösser Open seit 2013 – vor drei Jahren wurde der Steirer Martin Wiegele ebenfalls Zweiter.

„Hätte mir vor diesem Turnier jemand gesagt, dass ich Zweiter werde, hätte ich das sofort unterschrieben“, resümierte Goger zufrieden. „Matt befindet sich derzeit in einer überragenden Form, er spielt in einer eigenen Liga. Mir sind gegen Ende der Runde auf den Löchern 14 und 15 zwei unnötige Bogeys passiert, aber ansonsten war ich mit meiner Vorstellung sehr zufrieden. Die vielen Zuseher haben mich zusätzlich motiviert.“

Mit dem Topresultat hat sich der Profi in der Preisgeldrangliste vom fünften auf den dritten Platz verbessert. Der Oberwarter Uli Weinhandl (68/-4) und der Austro-Schotte Gordon Manson (71/-1) teilten sich den 15. Rang. Die Amateurwertung entschied der für den GC Föhrenwald spielende Neudörfler Markus Habeler (71/-1) für sich.