Erstellt am 29. August 2012, 00:00

Blech-Pech bei der WM. MOUNTAINBIKE / Die für das LZ Omaha startende Sportlerin Sonja Reisinger-Zinkl landete mit dem Team auf Platz vier.

Medaille knapp verpasst. Nur 1.30 Minuten fehlte auf Bronze.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

Sonja Reisinger-Zinkl nahm die Mountainbike-Orientierung-Weltmeisterschaft in Veszprem (Ungarn) in Angriff. Gleichzeitig wurden die Junioren- und Masters-WM ausgetragen. In der Elite waren 75 Damen und 109 Herren aus 30 Ländern am Start.

Das Gelände war orientierungstechnisch schwierig und es gab zum ersten Mal in der Geschichte der Weltmeisterschaft Posten abseits von Wegen, was für die Teilnehmer mit Orientierungslaufhintergrund ein Vorteil war. Sonja Reisinger-Zinkls (LZ Omaha) Ziel war der Staffelbewerb, bei der sie mit ihren Teamkolleginnen Michaela Gigon und Marina Reiner den vierten Platz erreichte. Die Medaille verpassten sie knapp (1.30 Minuten). Startfahrerin Zinkl fuhr bis auf zwei kleine Unsicherheiten das beste Rennen der Woche und übergab fünf Sekunden hinter Platz drei als Siebente an die Newcomerin Reiner. Diese zeigte einen fehlerfreien Lauf und übergab als Neunte an Gigon.

Wie gewohnt startete Michaela Gigon die Aufholjagd und überquerte als Vierte die Ziellinie. Die anderen Wettkämpfe verliefen für Sonja Reisinger-Zinkl nicht nach Wunsch  – keine Top-30-Platzierung. Die Chance auf bessere Platzierungen bietet sich für sie bereits vom 21. bis 23. September beim Weltcup in Estland.