Erstellt am 14. September 2016, 03:01

„Derby-Doppler“: Top-Duell mal zwei. Während Eltendorf am Freitag den SC Pinkafeld empfängt, trifft Aufsteiger Allhau einen Tag später auf Eberau.

Nah dran an den ersten Elf. Benjamin Posch durfte sich zuletzt zweimal infolge in der Pinkafelder Startelf beweisen.  |  Patrick Bauer

 |  NOEN

ELTENDORF - PINKAFELD, FREITAG, 19.30 UHR. Ungemein intensiv präsentierten sich die letzten Duelle der beiden südlichen Vertreter. Vor allem die Pinkafelder sahen in Eltendorf oft wirklich gut aus, wobei die Punkteausbeute nicht immer stimmte.

Nah dran an den ersten Elf. Eltendorfs Fawaz Ajeel-Saleh (Foto) ist oft erster Wechselspieler von Enrico Kulovits.  |  Patrick Bauer

„Wir waren unten zweimal knapp dran und jetzt fahren wir mit dem Ziel runter, um zu punkten“, so Trainer Thomas Pratl, der wohl auf den gesamten Kader zurückgreifen kann. Ähnliches gilt auch für die Hausherren, die dem Süd-Gegner aber mit Respekt entgegnen.

Pressesprecher Sigi Prader: „Sie sind eine sehr gut organisierte Mannschaft, die diszipliniert auftritt. Dennoch wollen wir den Schwung aus Leithaprodersdorf mitnehmen.“

MARKT ALLHAU - EBERAU, SAMSTAG, 18.30 UHR. Für die Allhauer ist es Spiel Nummer eins nach Meistertrainer Klaus Fuchs, der von Sandor Homonnai abgelöst wurde. Der hat gleich eine schwere Bewährungsprobe zu bestehen, denn Eberau zählt weiter zu den Top-Teams der Liga. Das wusste auch Pressesprecher Ewald Musser: „Ich hatte sie eigentlich nicht ganz so stark wie im Vorjahr eingeschätzt, aber sie spielen wohl wieder ganz vorne mit.“

Eberaus Stratege Christoph Kienzl. Foto: Bauer  |  Patrick Bauer

Die Hausherren müssen auf Mario Tackner verzichten, der, wie auf Eberauer Seite Patrick Kraller, gesperrt fehlen wird. „Die Allhauer waren zuletzt nicht wirklich vom Glück begünstigt. Wenn wir etwas Zählbares mitnehmen könnten, wäre das schon ganz in Ordnung“, sagte Eberaus Pressesprecher Alfred Ranftl am Montagmorgen.

Allhaus schussgewaltiger Mittelfeldspieler Max Radakovics (Foto), der oft mit viel Dynamik daherkommt. Foto: Bauer  |  BVZ