Erstellt am 22. Januar 2016, 11:47

von Daniel Fenz

Titel Nummer vier für "Cup-Spezialisten" der Gunners?. Die Redwell Gunners Oberwart nehmen heuer den Platz von Güssing ein. Als austragender Verein waren die Südburgenländer – nach 2013 zum zweiten Mal – automatisch für das Flyeralarm-Cup Final-Four qualifiziert.

Die Fans der Gunners Oberwart werden auch dieses Mal wieder für eine gute Stimmung sorgen.  |  NOEN, Daniel Fenz
Die Vita des Klubs verrät, dass Oberwart ein Cup-Spezialist ist. Die Gunners erzielten bei nur vier Finalteilnahmen drei Titel. Bereits zwölf Mal standen sie im Final-Four.

Gleich bei der ersten Teilnahme gewannen sie auch den Titel. Das gelang danach keinem anderen Verein mehr.



Die Oberwarter sind eines von zwei Teams (UKJ St. Pölten), das dem Heimfluch trotzte (1995). Für die meisten Gunners-Spieler ist der Cup Neuland. Einzig Jason Johnson kann auf viel Routine verweisen, aber ausgerechnet den Cupsieg 2005 hatte er verpasst.

Erfolge – Cupsieger: 1995, 1999 und 2005 / Meister: 2011

Die bisherige Saison 2015/16 – Stand nach der 21. Runde: Meisterschaftsbilanz 11:10, Tabellenrang: 4. Bilanz gegen die anderen Final-Four-Teilnehmer: 5 Siege, 2 Niederlagen

x  |  NOEN, Daniel Fenz


Der BC Hallmann Vienna steht bereits das vierte Mal in Folge unter den letzten Vier. Bei allen drei Versuchen kamen die Wiener aber über das Halbfinale nicht hinaus. Sie sind auch die einzige teilnehmende Mannschaft ohne eine Cup-Trophäe im Schrank. Der WBC

Der WBC Raiffeisen Wels schlägt seine Zelte in Oberwart bereits mit einem Cup-Titel in der Tasche auf. 2006 – vor genau zehn Jahren – war es den Oberösterreichern vergönnt, in der Halle des größten Rivalen Gmunden, Traiskirchen klar zu distanzieren. Die Welser wollen die Scharte aus dem Vorjahr  man unterlag im Finale den Güssing Knights deutlich  ausmerzen.

Der ece bulls Kapfenberg liegt mit den Gunners an Final-Four-Teilnahmen (12) gleichauf. Bei den Titel hinken die Steirer mit 2:3 ein wenig hinterher. Überhaupt haben die Kapfenberger lange auf den ersten Titel warten müssen. Erst im achten Versuch – solange wie kein anderes Team der ABS bislang – war es Michael Schrittwieser & Co. gelungen, den Pokal zu gewinnen.