Erstellt am 14. Oktober 2015, 09:33

von Daniel Fenz

Dämpfer für Pratscher bei Graz-Marathon. Der Oberwarter Dieter Pratscher konnte zuletzt ganz starke Ergebnisse vorweisen. Nun spielte der Oberschenkel nicht mit.

Hatte sich ein gutes Ergebnis erwartet. Dieter Pratscher (r.) haderte mit seiner Oberschenkel-Verletzung, die er sich in Amstetten zugezogen hatte. Beim Marathon über 42 Kilometer war für ihn bereits nach einem Drittel Endstation. Foto: D. Fenz  |  NOEN, D. Fenz
Dieter Pratscher reiste am Wochenende mit gemischten Gefühlen zum Marathon nach Graz – schließlich war er nicht topfit.

„Ich befinde mich zwar in Top-Form, habe mich aber nach der Bestleistung über zehn Kilometer in Amstetten am Oberschenkel verletzt“, resümierte der Läufer, der sich für die 42,195 Kilometer in Graz auch nicht zu 100 Prozent auskurieren konnte. „Ich wollte es aber trotzdem versuchen. Schließlich war es mein geplanter Saisonhöhepunkt und auch das Training war auf den Marathon ausgerichtet.“

Der zweite Platz wäre realistisch gewesen

In der steirischen Landeshauptstadt kämpfte er dann mit nur acht Grad und Regen, Spielverderber war aber der Oberschenkel: Bei Kilometer 14 musste er aufgeben. „Schade, es wäre sicher eine gute Platzierung möglich gewesen. Ich habe nämlich mit Platz zwei spekuliert, das wäre auch realistisch gewesen.“

Aktuell legt Pratscher eine kurze Pause ein, um sich von seinen Verletzungen auszukurieren. „Mit der heurigen Laufsaison, die ich sehr verhalten begonnen habe, kann ich mehr als nur zufrieden sein.“

Vor allem der Herbst war wirklich stark, das belegen die Auftritte im Halbmarathon (Kärnten läuft) – dort erreichte er bei schwierigen Bedingungen 1:09,20 Stunden) – und über die zehn Kilometer, die Pratscher in persönlicher Bestzeit beendete.

Ergebnisse, die auf ein noch stärkeres Jahr 2016 hoffen lassen. Offen ist 2015 noch der Silvesterlauf in Wien, den der Oberwarter bestreiten möchte. „Natürlich würde ich gerne ganz vorne mitlaufen. Ich weiß, dass dieses Ziel möglich ist.“