Erstellt am 07. September 2011, 00:00

Damenteam aufgelöst. TISCHTENNIS / Die Pinkafelder Damenmannschaft spielte seit 1993 in der Bundesliga. Jetzt gibt es das Team nicht mehr.

VON DANIEL FENZ

Einen Umbruch gibt es im südburgenländischen Tischtennissport. Denn das südburgenländische Aushängeschild in der Bundesliga Damen – den UTTV Pinkafeld – gibt es in dieser Form nicht mehr.

Aus bisher unbekannten Gründen, Obmann Gottfried Wolf war für ein Gespräch mit der BVZ nicht bereit, wurde die Damenmannschaft aufgelöst. Es gibt nun nur noch eine Mannschaft in der burgenländischen Tischtennismeisterschaft. Franz Felber, Präsident des Burgenländischen Tischtennisverbandes: „Ich kenne die Gründe nicht, warum sich Pinkafeld aus der Bundesliga zurückgezogen hat. Monika Juric wurde nach Neusiedl verliehen, wohin die anderen Damen gingen, weiß ich nicht.“

„Gründe für den Rückzug  sind mir nicht bekannt“

„Gottfried Wolf ist genauso wie ich schon zwei Jahrzehnte im Geschäft. Warum er sich immer nur für Mädchensport interessiert hat, weiß ich nicht.“ Franz Felber hofft, dass zumindest seine Damenmannschaft aus Oberwart in der 2. Bundesliga gute Ergebnisse für das Südburgenland erreicht. „Wir haben bis auf das letzte Jahr mit Österreicherinnen gespielt. Das Ziel ist jedes Jahr der Klassenerhalt.“ Neu ins Team dazugestoßen ist die 18-jährige Theresa Jungwirth. Sie kommt aus Baden und wird von Michael Buganyi trainiert. „Für den Aufstieg in die 1. Bundesliga wird es noch nicht reichen, wir arbeiten daran“, so Felber abschließend.