Erstellt am 07. Oktober 2015, 09:11

von Markus Gyaky

Das „Feeling“ fehlte. 2. Klasse Süd A | Der SV Wolfau trennte sich in der vergangenen Woche von Werner Szalay. Die Gründe erläuterte der Obmann.

Ende. Der SV Wolfau und Werner Szalay gehen getrennte Wege. Neuer »Chef« wird Roman Stelzer.  |  NOEN, Gyaky
Der SV Wolfau und Werner Szalay gehen getrennte Wege. Schon beim 1:4 gegen Hochart saß der gebürtige Pinkafelder nicht mehr auf der Betreuerbank. Am vergangenen Dienstag wurde ein Schlussstrich unter die „Ära Szalay“ gezogen, was dem Ex-Trainer aber nicht wirklich gefiel.

Grüppchenbildung: „Konnte ich nicht mehr mitansehen“

„Ich bin aus allen Wolken gefallen, als mir das mitgeteilt wurde“, so Szalay, der anfügte: „Am Dienstag wollte sich der Vorstand mit mir zusammensetzen. Ich dachte, dass es um die Kaderplanung für das Frühjahr gehe, aber überraschend wurde ich aus meinem Amt enthoben. Die Gründe kann ich nicht wirklich sagen, denn der Grund, der mir genannt wurde, kann nicht real sein. Ich wünsche den Kickern aber alles Gute, da ich sehr gern mit ihnen zusammengearbeitet habe.“

Neuer Cheftrainer ist unterdessen Roman Stelzer, der bis dato sehr erfolgreich die U23 coachte. Diese Entscheidung Stelzer zum „Chef“ zu machen, erklärte Obmann Mario Schiller: „Für mich war der Hauptgrund, dass es im Kader eine Art Grüppchenbildung gab. Das konnte ich nicht mehr mitansehen. Dazu will ich, dass die U23 und die Kampfmannschaft voll miteinander integriert sind. Daher die Trennung von Werner, dem ich sehr hoch anrechne, dass er den Weg mit jungen Wolfauern gehen wollte, aber mir fehlte zuletzt auch das gute Feeling. Das kehrt jetzt hoffentlich mit Stelzer wieder zurück.“